Suche

Anzeige

Ströer blickt auf “exzellentes Jahr” zurück

Ströer macht auch den öffentlichen Nahverkehr zum Werbeträger. © Ströer

Der Außenwerbespezialist Ströer hat im abgelaufenen Jahr erneut von der Digitalisierung im Mediengeschäft profitiert und seine Jahresziele erreicht. Nun soll es weiter aufwärts gehen.

Anzeige

Ein Rekord-Jahresergebnis für 2019 und das 29. Wachstumsquartal in Folge verzeichnet der Außenwerbevermarkter Ströer laut seinen am Dienstag vorgelegten vorläufigen Jahreszahlen. Wie schon im vergangenen Jahr hat sich das Unternehmen für 2020 eine Steigerung beim Umsatz und Ergebnis im mittleren einstelligen Prozentbereich vorgenommen.

“2019 war ein exzellentes Jahr für uns”, sagte Co-Vorstandschef Udo Müller am Dienstag laut Unternehmensmitteilung. Demnach verbesserte sich der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um sechs Prozent auf 1,6 Milliarden Euro. Der bereinigte Gewinn stieg ebenfalls um sechs Prozent auf 210 Millionen Euro.

Publik Video Netz als Wachstumstreiber

Gut lief die Sparte der digitalen Werbung und Inhalte etwa mit der Nachrichten-Webseite t-online.de. Ein Börsianer sprach von einer anhaltend starken Entwicklung des Werbevermarkters. Das Public Video Netz sei nach wie vor ein Wachstumstreiber, so Co-Vorstandschef Christian Schmalzl. Daneben gewinne das Unternehmen zusätzliches Momentum im lokalen und regionalen Außenwerbevertrieb, die weiter zunehmende Digitalisierung der Außenwerbung sowie die stark steigende programmatische Vermarktung.

Die vollständigen Jahreszahlen für 2019 inklusive Dividendenvorschlag will Ströer am 30. März vorlegen. Für 2018 hatte das Unternehmen seinen Aktionären 2,00 Euro je Aktie ausgeschüttet. Beobachter gehen nun von einer Erhöhung auf 2,20 Euro je Aktie aus. 2019 hatte sich die Aktie mit einem Zuwachs von fast 71 Prozent deutlich besser entwickelt als der Nebenwerteindex S-Dax, der um knapp 32 Prozent zulegte.

dpa/tht

absatzwirtschaft+

Sie wollen weitere relevante Informationen und spannende Hintergründe für Ihre tägliche Arbeit im Marketing? Dann abonnieren Sie jetzt hier unseren kostenfreien Newsletter.

Anzeige

Digital

Das Google-Logo hängt an einem Dinosaurierschädel.

Medien- und Werbeverbände wollen in Brüssel gegen Google vorgehen

Ein Bündnis aus Verbänden der Medien-, Internet- und Werbewirtschaft unter dem Dach des ZAW hat sich an die Europäische Kommission in Brüssel gewendet. Hintergrund sind Pläne von Google, im marktbeherrschenden Browser Chrome ab dem nächsten Jahr Third-Party-Cookies zu blockieren. mehr…


 

Newsticker

Studie: Deutsche offener für Elektromobilität

Der Anteil der Menschen, die als nächstes Auto ein reines Elektroauto präferieren, hat…

Was Sprit aus Strom und Pflanzen für das Klima leisten kann

Auch heutige Benzin- und Dieselautos könnten fast klimaneutral fahren. Biokraftstoffe aus Abfällen und…

Was der Megatrend Streaming für Marken bedeutet

Streaming ist das neue Fernsehen. Werbetreibende müssen reagieren und neue Präsentationsmöglichkeiten ausloten. Drei…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige