Suche

Anzeige

Stories-Siegeszug: Bereits zwei Millionen Anzeigenkunden setzen in Facebooks App-Familie auf das neue Werbeformat

Immer beliebter: Schon 500 Millionen nutzen Instagram Stories

Es war mehr als eine Randnotiz in Facebooks Quartalsbilanz: Konzernchef Mark Zuckerberg gewährte gestern auf der Telefonkonferenz mit Analysten weiterführende Einblicke in die Entwicklung des Werbegeschäfts. Wichtigste Erkenntnis: Das Stories-Format gilt als große Zukunftswette des weltgrößten Social Networks und seiner Töchter. So bringt es Instagram bereits auf 500 Millionen täglich aktive Stories-Nutzer.

Anzeige

Mark Zuckerberg hat nicht zu viel versprochen. Drei Monate ist es her, dass der Facebook-Chef am Rande der vorletzten Quartalsbilanz mit der Äußerung überraschte, er rechne damit, dass das Stories-Format in Zukunft “größer” werde als Facebooks bisherige Cashcow, der Newsfeed.

Gestern nach Handelsschluss legte Zuckerberg nach. Bei Bekanntgabe von Facebooks starker Quartalsbilanz enthüllte der 34-Jährige zudem, dass die Foto-Tochter Instagram, die als erste aus der Facebook-Familie das Stories-Format von Snapchat geklont hatte, bereits über 500 Millionen täglich aktive Nutzer verfügt – ein Zuwachs von weiteren 100 Millionen Stories-Usern binnen nur sieben Monaten.

Bereits 2 Millionen Anzeigenkunden in Facebooks Stories-Familie

Zum Vergleich: Stories-Pionier Snapchat, der nächste Woche neue Geschäftszahlen und Nutzerdaten vorlegt, brachte es nach Rückgängen in den letzten beiden Quartalen auf gerade mal 186 Millionen Stories-Nutzer – und damit nur noch rund ein Drittel von Instagram.

Entsprechend ist Mark Zuckerberg bemüht, das Stories-Wachstum schnell zu monetarisieren. Wie der Facebook-Chef in der Telefonkonferenz mit Analysten mitteilte, schalten bereits zwei Millionen Werbekunden bis zu 15 Sekunden lange vertikale Anzeigen im Stories-Format der Facebook-Familie (Instagram, WhatsApp, Facebook, Messenger).

Facebook-Aktie gewinnt 13 Prozent an Wert

Anfang der Woche hatte die Deutsche Bank bereits in einer Kurzstudie auf die wachsende Bedeutung des Stories-Formats auch beim weltgrößten Social Network hingewiesen. “Anzeigenkunden haben ihr Stories-Budget im vergangenen Jahr um 124 Prozent hochgefahren”, wurde Facebooks Marketing-Partner Nanigans in der Studie zitiert.

Dank des anhaltenden Werbebooms konnte das durch diverse Daten- und PR-Skandale schwer in die Kritik geratene Social Network gestern die Wall Street mit einer überraschend starken Geschäftsbilanz für das vierte Quartal begeistern. Die Erlöse, die im Vorjahresquartal noch bei 12,77 Milliarden Dollar gelegen hatten, zogen zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember 2018 um 30 Prozent auf 16,91 Milliarden Dollar an.

Unterm Strich konnte der Mutterkonzern des weltgrößten sozialen Netzwerks seinen Nettogewinn gegenüber dem Vorjahreszeitraum um stolze 61 Prozent auf bereits 6,88 Milliarden Dollar steigern. Die Wall Street reagierte enthusiastisch auf Facebooks Werbeentwicklung und schickte die im vergangenen Jahr schwer abgestürzte Aktie im heutigen Handelsverlauf um 11 Prozent auf wieder 167 Dollar nach oben.

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt…

Jack Wolfskin richtet Marke strategisch neu aus

Jack Wolfskin hat seine Marke strategisch neu positioniert. Zentral für die Ausrichtung steht…

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige