Suche

Anzeige

Stimmung ist auf einem historischen Tief

Nicht einmal jeder dritte aus der Bevölkerung geht mit Hoffnungen ins neue Jahr. Das Stimmungsbild zum Jahreswechsel wird von Skepsis und Befürchtungen bestimmt.

Anzeige

Die traditionelle Frage, die das Institut für Demoskopie Allensbach seit 1949 regelmäßig
im Dezember an die Bevölkerung richtet, lautet: „Sehen Sie dem neuen Jahr mit
Hoffnungen oder mit Befürchtungen entgegen“. Nur noch 31 Prozent äußern mit Blick
auf 2003 Hoffnungen. Ebenso viele Menschen gehen mit Befürchtungen ins nächste
Jahr, und 30 Prozent zeigen sich skeptisch.
In Ostdeutschland ist die Zahl der Hoffnungsvollen (33 Prozent) um wenige Prozentpunkte
größer ist als im Westen (30 Prozent), aber der Unterschied ist marginal.

Schon vor einem Jahr war die Stimmung zum Jahreswechsel vergleichsweise verhalten,
aber es gab damals immerhin noch deutlich mehr Menschen (42 Prozent), die hoffnungsvoll
gestimmt waren, als solche, die mit Befürchtungen auf das anstehende und
jetzt zurückliegende Jahr schauten (19 Prozent). Seit Januar 2002 ist die Stimmungskurve dann
mit kleinen Unterbrechungen kontinuierlich gesunken. Eine leichte Aufwärtsbewegung gab es kurz vor
der Bundestagswahl. Nach der Wahl setzte sich die Abwärtsbewegung fort.

Wie schlecht die Stimmung im Moment ist, läßt sich anhand der Stimmungskurve der Bundesrepublik von Beginn an bis heute verfolgen. Denn es gab nur drei Zeitpunkte, in denen es weniger oder ebenso wenig Optimismus
gab wie heute: 1950 zur Zeit des Koreakrieges, 1973 zur Zeit der Ölkrise und zu Beginn
der 80er Jahre als Reaktion auf kritische Zahlen aus der Wirtschaft und vom Arbeitsmarkt.
Damals hatte die sorgenvolle Stimmung in der Bevölkerung am Ende den
Regierungswechsel von Schmidt zu Kohl im Gefolge.


http://www.ifd-allensbach.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige