Suche

Anzeige

Stationärer Handel immer noch erste Wahl beim Weihnachtseinkauf – doch der mobile Shoppingtrip wird beliebter

© Fotolia 2014

In vielen Städten sind die Weihnachtsmärkte im Gange, Verbraucher shoppen was das Zeug hält und die Straßen der Innenstädte sind gut gefüllt. Trotz des anhaltenden Online-Booms profitiert der stationäre Handel. Doch aufgepasst: Mittlerweile shoppen auch viele vom Sofa, in der U-bahn oder von der Arbeit aus.

Anzeige

Der stationäre Einzelhandel in Deutschlands Einkaufsstraßen und Ortskernen kann sich freuen: Er ist immer noch die erste Wahl beim Kauf von Weihnachtsgeschenken. 30 Prozent der Verbraucher kaufen ihre Weihnachtsgeschenke im lokalen Einzelhandel, rund jeder Vierte Befragte bevorzugt große Warenhäuser und 16 Prozent besuchen Einkaufszentren und Outlet Center.

Bummeln passt besser zu Weihnachten

Die Gründe für die Wahl des stationären Handels sind zumeist die Möglichkeit des Anfassens, Ausprobierens und Anprobierens (82 Prozent ). Auch die persönliche Beratung ist den Befragten mit 74 Prozent wichtig. Überraschend: Rund die Hälfte der Verbraucher geht lieber im stationären Einzelhandel in ihrer Nähe einkaufen, wenn die Ortskerne weihnachtlich geschmückt sind. 56 Prozent finden, dass ein Einkauf im Ladengeschäft einfach besser zu Weihnachten passt, als Online-Shopping, das fand die Telefonbuch-Servicegesellschaft mit dem Meinungsforschungsinstitut Mente>Factum im Rahmen einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage von mehr als 1.000 Menschen ab 16 Jahren in Deutschland heraus.

Klar ist aber auch: Immer mehr Europäer und Deutsche kaufen über ihre Mobilgeräte ein. 80 Prozent der Europäer und sogar 84 Prozent der Deutschen nutzen zum Einkaufen ein Mobilgerät, 41 Prozent in Europa (48 Prozent in Deutschland) machen dies oft oder sogar immer. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen europaweiten Umfrage mit über 18.000 Teilnehmern aus zwölf Ländern, die das Marktforschungsunternehmen Innofact im Auftrag von Mastercard durchgeführt hat.

Vom Bett, Sofa oder dem Schreibtischstuhl

Fast drei Viertel (72 Prozent) der Deutschen planen, ihre Mobilgeräte auch für Weihnachtseinkäufe zu nutzen. Die Mehrheit hat vor, dies vom Sofa aus zu erledigen (84 Prozent). 26 Prozent werden ihre Weihnachtsgeschenke vom Bett aus einkaufen und immerhin 22 Prozent vom Arbeitsplatz aus. Eine große Anzahl der Deutschen kauft ihre Geschenke aber auch in den öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Weg zur Arbeit (13 Prozent), während sie auf den Zug oder Bus warten (14 Prozent) oder in der Mittagspause (11 Prozent). Das mögen Gründe sein, warum Werktage für das schnelle Geschenke kaufen per Mobilgerät deutlich beliebter sind als die Wochenenden. Am Wochenende kann man schließlich auch mal durch die Stadt bummeln.

Anzeige

Digital

E-Sports

Warum investiert die Marke Tchibo in E-Sports?

Tchibo testet im Marketing eine neue Plattform, um junge Zielgruppen anzusprechen: E-Sports. Im Gespräch mit absatzwirtschaft erklärt das 1949 gegründete Familienunternehmen die Hintergründe des Engagements. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unter Druck von Amazon, Otto & Co: Zalando will zum Marktplatz werden

Weil der Onlinehändler im Direktkundengeschäft nicht mehr die Wachstumsraten der Vorjahre erreicht, will…

Kauflaune der Bundesbürger sinkt zum zweiten Mal in Folge

Während der Konjunkturoptimismus der Verbraucher anhält, werden sie beim Geldausgeben vorsichtiger. Noch stabilisiert…

Warum investiert die Marke Tchibo in E-Sports?

Tchibo testet im Marketing eine neue Plattform, um junge Zielgruppen anzusprechen: E-Sports. Im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige