Suche

Anzeige

Starthilfe für Online-Werbekampagnen

Adobe Systems präsentiert mit Project Adthenticate einen neuen gehosteten Service für die Validierung und Optimierung von Anzeigen auf Basis bestimmter Spezifikationen. Mit Adthenticate können Verleger, Rich-Media-Verkäufer und Kreativagenturen ihre Online-Werbeanzeigen effizienter testen und dynamische Arbeitsabläufe zwischen Agenturen und Verlegern beziehungsweise Ad-Netzwerken verbessern.

Anzeige

Da Anzeigen mit dem Service einfacher produziert, getestet und mit Tags versehen werden können, verspricht Adobe einen schnelleren Kampagnenstart. Auch könnten die Auslastungsraten gesteigert und Risiken reduziert werden. Die erste Version von Adthenticate ist eine Unternehmensanwendung für Web-Publisher, die Online-Anzeigen mit hohem Volumen ausliefern. „Die Werbeindustrie muss ihre Reichweite sowohl hinsichtlich der Zielgruppen als auch hinsichtlich der Vielfalt an Geräten kontinuierlich erhöhen und dabei gleichzeitig den sich schnell verändernden Formaten und Technologien Rechnung tragen“, sagt Todd Teresi, Vice President und General Manager Media Solutions bei Adobe. Mit Project Adthenticate könnten Anzeigen mit weniger Aufwand publiziert werden, denn es seien vollständige Tests in kürzerer Zeit und mit weniger Ressourcen möglich. Kombiniert mit der automatischen Validierung von Ads auf Basis vorgegebener Spezifikationen, trage der Service dazu bei, Kosten zu reduzieren und die Vorhersagbarkeit von Abläufen zu verbessern. Außerdem reduziere er die Risiken auf Malvertising durch statische und dynamische Analyse von Anzeigen-Code.

Eine Demoversion von Project Adthenticate ist ab sofort unter www.adobe.com/go/adops verfügbar. Auf dieser Demo-Website kann jedes Mitglied einer Ad-Community (Agentur, Verleger, Rich-Media-Verkäufer) Anzeigen testen, die auf Basis der IAB (Interactive Advertising Bureau ) 2011 Rich Media Creative Guidelines überarbeitet wurden. Die Demoversion hat bestimmte Grenzen hinsichtlich Kapazität und Funktionalität. Die kostenpflichtige Version enthält erweiterte Funktionen, beispielsweise angepasste Spezifikationen von Publishern, Netzwerk-Tracking und Audio/Video-Regeln. „Adobes Project Adthenticate ist ein innovativer Ansatz, der Industrie dabei zu helfen, mehr Rich-Media-Formate einzusetzen – durch allgemein akzeptierte, einfach verfügbare Richtlinien und Praktiken“, sagt David Doty, Senior Vice President IAB. Der Service reflektiere und ergänze die eigenen Anstrengungen des IAB hinsichtlich eines industrieweit einheitlichen Rich-Media-Formats. Dazu zählten auch die kreativen Rising-Star-Werbeelemente, die von Marken in immer größerem Umfang implementiert würden.

www.adobe.de

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige