Suche

Anzeige

Startup SofaConcerts rockt den 3. Marken-Slam und schnappt sich die Schiffsglocke

Die Gründerinnen von SofaConcerts gingen mit der Gewinner-Schiffsglocke nach Hause

SofaConcerts heißt das Startup, das sich beim dritten Marken-Slam in Hamburg gegen fünf weitere Wettbewerber durchsetzen konnte. Mit der Idee, sich internationale und lokale Newcomer für das eigene Wohnzimmerkonzert zu buchen, konnten die beiden Gründerinnen das Publikum überzeugen und ernteten den stärksten Applaus.

Anzeige

Acht Minuten Zeit, um Publikum und Jury von der eigenen Geschäftsidee zu überzeugen. Das ist nicht viel und deshalb muss die Präsentation umso besser sitzen. Dieser Herausforderung sahen sich die sechs Teilnehmer-Startups beim 3. Marken-Slam gegenüber. Marie-Lene Armingeon und Miriam Schütte meisterten die Aufgabe am besten und konnten die anwesenden Gäste im Mindspace Hamburg von ihrer Idee überzeugen. SofaConcerts ist eine Booking-Plattform für Musikkünstler, mit der man sich nationale und internationale Musiker unter anderem ins Wohnzimmer holen kann.

Die Entscheidung fiel in einem mehrstufigen Ermittlungsverfahren per Applausmessung. Wichtig war dabei die zweimal gemessene Gesamtlautstärke des Applauses und dort konnten sich die zwei Gründerinnen knapp gegen die Startups Carrypicker, Luv & Lee, Marmetube, Sport Medical und Vinnie & Grett durchsetzen. Zuvor hatte es für die Jungunternehmer eine Bewertung des Geschäftsmodells durch eine vierköpfige Jury gegeben, die aus Jana Behnke (Geschäftsführerin Digital Products Gruner & Jahr GmbH & Co.KG), René Grothkopp (Gründungsberater Handelskammer Hamburg), Veronika Reichboth (Leitung Startup-Unit, Hamburg Invest) und Professor Wolfgang Merkle (Präsident Marketing Club Hamburg e.V.) bestand.

“Ich freue mich, dass das Event mittlerweile ein fester Bestandteil in der Hamburger Startup-Szene ist”, sagte Wolfgang Merkle, Präsident des Marketing Clubs Hamburg. SofaConcerts erhält durch den Sieg eine einwöchige Kampagne auf den Digitalen City Light Postern in Hamburg (bereitgestellt vom Hauptsponsor WallDecaux) inklusive Motiv-Entwurf durch Sherpa Design. Außerdem erhielt der Erstplatzierte die berühmte Club-Schiffsglocke und eine einjährige Mitgliedschaft im Marketing Club Hamburg.

tb

Anzeige

Marke

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert eine Veränderung beim Dating. Herbert Murschenhofer ist Chief Marketing Officer bei der Parship Group und erklärt im Interview, was Marken bei Incognito-Kampagnen bedenken müssen und wie es für Parship weitergeht. mehr…


 

Newsticker

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

CEO verlässt Bahlsen – nächste Phase der Transformation

Der bisherige CEO Phil Rumbol wird Bahlsen verlassen. Er ist erst seit Frühjahr…

Sieben Fälle, in denen eine Marke ihren Namen wechseln kann

Ein guter Markenname ist wie eine Investition in die Ewigkeit. Aber nicht in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige