Suche

Anzeige

Starke Branding-Effekte in der Onlinewerbung möglich

Eine vom Marktforschungsunternehmen Eye Square durchgeführte Eye-Tracking-Analyse identifiziert in der Tiefe, welch großes Wahrnehmungspotenzial Onlinewerbung erreicht. Der Media Attention Benchmark legt insbesondere die umfangreichen Zeitfenster offen, die Onlinewerbung für die Vermittlung der Werbebotschaften zur Verfügung stehen.

Anzeige

Die Auswertung der umfangreichsten Datenbank über Werbewahrnehmung im deutschsprachigen Raum umfasst über 25.000 Messpunkte aus über fünf Jahren Forschung und geht der Frage nach, wie lange der User die Werbung tatsächlich wahrnimmt. Die Betrachtung dieser Wahrnehmungsfenster ist für den Erfolg der Kreationen wichtig.

Auf die Kreation kommt es an

Die Daten der Media-Benchmarking-Studie legen offen: Für das Standard-Format Medium Rectangle liegt die durchschnittliche Zeit, um dem User die Botschaft der Werbung zu vermitteln, bei 0,8 Sekunden. Best-Practice-Kreationen zeigen: Optimal gestaltete Medium Rectangles erreichen in der Studie eine Betrachtungsdauer von fast 1,5 Sekunden – das sind Werte, mit denen starke Branding-Effekte möglich sind. Größere Display-Formate wie das Billboard Ad oder das Halfpage Ad bieten zudem deutlich längere Aufmerksamkeitsfenster.

Hohe Aufmerksamkeit für Bewegtbild-Werbung

Außerdem hat die Onlinewerbung mit Online-Video-Formaten noch ein weiteres Ass im Ärmel. Die Bewegtbild-Werbung kann deutlich stärkere Aufmerksamkeitswerte erzielen: Sie erreicht den Nutzer im Durchschnitt 9,3 Sekunden lang.

Für Werbewirkung und Branding-Effekte sind diverse Faktoren ausschlaggebend, die Wahrnehmungsdauer ist nur ein Mosaikstein unter vielen. Wie auch schon frühere Studien von Eye Square zeigen, erzeugen Online-Kampagnen eine nachhaltige Branding-Wirkung.

Die Nutzergewohnheiten beachten

Michael Schießl, Geschäftsführer von Eye Square, erklärt: „Die Media-Benchmarking-Studie zeigt, dass Onlinewerbung ein hohes Performance-Level erreichen kann. Das A und O ist dabei die Anpassung der Kreationen an die Nutzergewohnheiten und die im Internet zur Verfügung stehenden Zeitfenster.“ Werbungtreibende und Kreative müssten lernen, ihre Online-Kreationen dahingehend zu optimieren und damit die schlummernden Potenziale der digitalen Werbung für ihre Branding-Kampagnen konsequent auszunutzen.

Die Studie wurde auf Grundlage der Eye-Tracking-Analyse durchgeführt, die das Blickverhalten als direktes und weitgehend automatisches Signal des Nutzers analysiert und so unverfälschte Rückschlüsse über die Qualität des Werbekontaktes liefert.

(Eye Square / asc)

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige