Suche

Anzeige

Starbucks setzt seine agressive Strategie im Musikbereich fort

Kaffeeliebhaber können sich seit Ende Oktober in einigen US-Starbucksfilialen ihre CD maßschneidern lassen. Und dabei Kaffee trinken.

Anzeige

Einem Bericht der New York Times zu folge ist das Pilotprojekt ein Schritt, die Produktpalette des weltweit expandierenden Kaffeehauses zu erweitern. Ein spezielles Computersystem, das in diesen Filialen eingerichtet wurde, ermöglicht es den Kunden die Musik selbst zusammen zu stellen, zu brennen und anschließend zu kaufen.

Im Auswahlmenü des Computerprogramms findet sich weniger Pop á la Britney Spears. Stattdessen wird Wert auf anspruchsvolle, jazzorientierte Musik gelegt, die man nicht auf Mainstream-Radiosendern hört. Starbucks setzt somit seine aggressive Marketingstrategie im Musikbereich fort. Bereits im Oktober schickte das Kaffehaus einen eigenen Radiosender über Satellit auf Sendung. Zuvor kündigte Starbucks mit der Veröffentlichung des Albums “Genius Loves Company” von Ray Charles im Frühjahr dieses Jahres erstmals seine Zusammenarbeit mit dem unabhängigen Plattenlabel Concord Records an, aus dem das Label Hear Music entstand. pte

www.starbucks.com

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

Strategie im Wandel: Aufgaben, Chancen, Mehrwerte

Strateg*innen wurden in den letzten zwei Jahren vermehrt zu jenen Personen, die Kund*innen…

Warum der Refurbished-Markt in der Chipkrise punktet

Die Elektroindustrie leidet unter einem Mangel an Chips und anderen Materialien. Bei Herstellern…

EuGH: Getarnte Werbung im Mail-Postfach kann unzulässig sein

Ein deutscher Stromanbieter hat in vielen Mailpostfächern Werbeanzeigen geschaltet, die echten E-Mails zum…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige