Suche

Anzeige

Standard-Lösungen bevorzugt

Beim Einsatz von CRM-Software dominieren aus Kostengründen Standardlösungen, so das Ergebnis einer Studie der Katholischen Universität Eichstätt und des Fachmagazins „absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing“. Die Studie "CRM 2002 – So binden Sie Ihre Kunden" liefert alles Wissenswerte für die Auswahl geeigneter CRM-Software-Pakete.

Anzeige

Die Einführung von CRM ist mit hohen Investitionen verbunden. Eine Anwenderbefragung des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik der Katholischen Universität Eichstätt und absatzwirtschaft ergab Gesamtbudgets für CRM-Projekte zwischen rund 3 000 Euro und 25,6 Mio. Euro. Die große Spannweite der Budgets ergibt sich dabei aus der stark variierenden Zahl der lizenzierten User (4 bis 2500 User) sowie aus dem unterschiedlichen Nutzungsumfang der Software (Vertrieb, Marketing, Kundendienst, Call Center u.a.).
Als entscheidend für die Höhe des Investitionsvolumens erweist sich zudem die verwendete CRM-Software. Aus Kostengründen entschieden sich 82 Prozent der befragten Unternehmen für eine Standardlösung. Ihre Stärke: Sie kann schnell und einfach durch Updates aktualisiert sowie schneller – und damit kostengünstiger – implementiert werden.

Wachstumschancen für Branchenlösungen

Noch wenig genutzt werden vorkonfigurierte Branchenlösungen. Diese Software-Lösungen haben den Vorteil, dass die Kernprozesse einer Branche bereits im Vorfeld abgebildet werden können und nur noch an die betriebsspezifischen Gegebenheiten des Unternehmens angepasst werden müssen. „In diesem Bereich ist sicherlich noch ein hohes Wachstum zu erwarten“, gibt sich Prof. Klaus D. Wilde von der KU Eichstätt für dieses Marktsegment optimistisch.

Neue Studie schafft Transparenz

Mittlerweile kämpfen weit über 100 Anbieter auf dem deutschen Markt für CRM-Lösungen um Marktanteile. Dieses große Angebot an zum Teil sehr unterschiedlich positionierten Lösungen führt dazu, dass die Informationssuche für die Auswahl von CRM-Systemen kaum mehr zu bewerkstelligen ist.
Orientierung bietet hier die Studie „CRM 2002 – So binden Sie Ihre Kunden“. Sie vermittelt Entscheidern im Marketing- und IT-Bereich einen Marktüberblick über 71 Software-Pakete. Dabei wurde eine Vorselektion getroffen, so dass nur „echte“ CRM-Lösungen vertreten sind. Die Marktübersicht, die Softwarepakete an über 300 Merkmalen darstellt, liefert wertvolle Entscheidungsgrundlagen für den Einstieg in das CRM. Neben den Ergebnissen der Anwenderbefragung zum Stand des CRM unter den Top 500-Unternehmen in der Bundesrepublik Deutschland zeigen Praxisbeispiele plastisch die Einsatzmöglichkeiten von CRM. Aufgezeigt werden zudem die kritischen Erfolgsfaktoren bei der Durchführung von CRM-Projekten.

Die CRM-Studie 2002 gibt es hier.

Anzeige

Vertrieb

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen große Summen in den Markt. Professor Otto Strecker räumt den Anbietern keine Chancen auf den großen Durchbruch ein und erklärt im Interview, wieso das Geld trotzdem fließt. mehr…


 

Newsticker

Hugo Boss investiert zusätzlich 100 Millionen Euro ins Marketing

Der Modekonzern legt den Wachstumsturbo ein und investiert kräftig in die Bereiche Marketing…

Gorillas installiert Global Chief People Officer

Die Gorillas Technologies GmbH verstärkt ihr Führungsteam mit Deena Fox und ernennt die…

Employer Branding bei Thyssenkrupp: ein schmaler Grat

Mit der neuen Kampagne #GENERATIONTK will Thyssenkrupp seine Mitarbeiter motivieren. Eine Herausforderung in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige