Suche

Anzeige

Springer trennt sich vom TV-Geschäft

Der Axel Springer Verlag gibt seine TV-Ambitionen auf. Das sagte Springer-Vorstandschef Mathias Döpfner in einem Interview mit dem Spiegel. Demnach seien nach monatelangen Verhandlungen mit der insolventen KirchMedia keine Ergebnisse erzielt worden, die ein verstärktes Engagement im TV-Geschäft attraktiv gemacht hätten. Deshalb werde sich Springer "künftig auf das Kerngeschäft konzentrieren".

Anzeige

Springer-Pressesprecherin Edda Fels sagte im Gespräch mit pressetext.austria der Rückzug aus dem TV-Geschäft gelte aus derzeitiger Sicht der Verhandlungslage mit KirchMedia, das keine “akzeptablen Konditionen” geboten habe. Von Anfang an sei klar gewesen, dass Springer nur interessiert sei, wenn “die Konditionen stimmen und die Risiken überschaubar sind”. Dies sei angesichts der “konjunkturellen Gesamtlage” nicht der Fall. Springer werde sich daher “ganz auf das Kerngeschäft konzentrieren”, bekräftiget Fels die Aussage des Konzernchefs. Eine “Nachbesserung des Angebots” von KirchMedia könne die Lage aber noch ändern.

Springer hält derzeit 11,5 Prozent an der Senderfamilie ProSiebenSat.1 und besitzt ein Vorkaufsrecht auf weitere 16,5 Prozent. Diese Option wollte das Verlagshaus bisher wahrnehmen. Die Wahrnehmung der Put-Option zwang Leo Kirch Anfang des Jahres den Springer-Anteil für 767 Mio. Euro zurückzukaufen, was die Insolvenz des Medienunternehmens beschleunigte. Ein Gericht bestätigte Anfang der Woche die Forderungen von Springer und verurteilte die Kirch-Tochter Taurus TV zur Zahlung von 29 Mio. Euro an den Verlag . (pte.at)


http://www.asv.de

Anzeige

Digital

Homeoffice

Alltag im Homeoffice – was geht, was geht nicht?

Homeoffice und mobiles Arbeiten: Die Corona-Krise könnte einen grundlegenden Wandel in der Arbeitswelt bewirken. Gewerkschaften fordern klare Regeln. mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: André Paetzel von Kienbaum

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Paketboom und Retouren: Onlinehandel während Corona

Während sich in vielen Geschäften die unverkaufte Ware stapelt, kommen Onlinehändler in der…

HR-Marketing bei Zurich – ein Lehrstück für mehr Diversität

Zurich war das erste Unternehmen in Großbritannien, das alle offenen Stellen mit flexiblen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige