Suche

Anzeige

Sprachfremde Produktbezeichnungen verärgern die Verbraucher

Deutsche Verbraucher verfügen über ein überraschend niedriges Kenntnisniveau der englischen Sprache. In Kaufsituationen verstehen sie englische Produktbezeichnungen weit weniger, als Hersteller annehmen. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut Séissmo in einer aktuellen Studie. Wie die Marktforscher herausfinden, konfrontieren Hersteller Verbraucher zunehmend mit Produktbegriffen, die über ihr Basiswissen hinausgehen.

Anzeige

Allgemein akzeptieren Verbraucher englische Produktbezeichnungen nur dann, wenn Anbieter eine sinnvolle Verbindung zum Produktfeld und/oder zur Marke herstellen. Die Forscher können die Verbraucher anhand ihrer Reaktionen in vier verschiedene Typen einteilen: in den latent Verärgerten, den ablehnenden Emotionalen, den unbekümmerten Ahnungslosen und den Aufgeschlossenen. Im Rahmen einer qualitativen Grundlagenforschung führten die Forscher 48 Tiefeninterviews in drei Altersgruppen.

www.seissmo.com

Anzeige

Digital

Homeoffice

Neue Regeln fürs Homeoffice – Angst vor “Bürokratiemonster”

Wegen Corona sollen Unternehmen noch mehr Homeoffice möglich machen. Die Bundesregierung erhöht nun den Druck durch eine entsprechende Verordnung. Theoretisch sind auch Bußgelder möglich. Kritiker warnen vor zu viel Bürokratie. mehr…



Newsticker

Neuer Marketingchef soll O2 zur “Superbrand” machen

Michael Falkensteiner (37) wird zum 1. Februar 2021 Director Brand & Marketing Communications…

Gondel 2.0 – die Innovation für den Stadtverkehr

Mit einer KI-gesteuerten Schwebebahn will das Münchner Start-up Ottobahn die Verkehrsprobleme der Städte…

Top-Talente im Marketing: Theresa Mayer von Flix Mobility

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige