Suche

Anzeige

Sprachfremde Produktbezeichnungen verärgern die Verbraucher

Deutsche Verbraucher verfügen über ein überraschend niedriges Kenntnisniveau der englischen Sprache. In Kaufsituationen verstehen sie englische Produktbezeichnungen weit weniger, als Hersteller annehmen. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut Séissmo in einer aktuellen Studie. Wie die Marktforscher herausfinden, konfrontieren Hersteller Verbraucher zunehmend mit Produktbegriffen, die über ihr Basiswissen hinausgehen.

Anzeige

Allgemein akzeptieren Verbraucher englische Produktbezeichnungen nur dann, wenn Anbieter eine sinnvolle Verbindung zum Produktfeld und/oder zur Marke herstellen. Die Forscher können die Verbraucher anhand ihrer Reaktionen in vier verschiedene Typen einteilen: in den latent Verärgerten, den ablehnenden Emotionalen, den unbekümmerten Ahnungslosen und den Aufgeschlossenen. Im Rahmen einer qualitativen Grundlagenforschung führten die Forscher 48 Tiefeninterviews in drei Altersgruppen.

www.seissmo.com

Anzeige

Digital

Comdirect

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den Kunden zugeschnittenen Lösungen, wie er in unserer "5 Fragen"-Serie zum Digitalmarketing beschreibt. Zudem gibt der CMO mit einem Augenzwinkern zu, bei welcher Social-Media-Anwendung er noch Nachholbedarf hat. mehr…



Newsticker

Studien der Woche: Sportbranche, Smart Speaker, Direktvertrieb

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Krise von “epischen Dimensionen” im Tourismus – Rettung 2021?

Das Katastrophenjahr 2020 für den Tourismus hat die Reisebranche nahezu abgeschrieben. Jetzt geht…

Die Dmexco naht – 5 Fragen an: Matthias Hach von Comdirect

Als Marketingvorstand der Comdirect Bank beschäftigt sich Matthias Hach intensiv mit auf den…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige