Suche

Anzeige

Sprachfremde Produktbezeichnungen verärgern die Verbraucher

Deutsche Verbraucher verfügen über ein überraschend niedriges Kenntnisniveau der englischen Sprache. In Kaufsituationen verstehen sie englische Produktbezeichnungen weit weniger, als Hersteller annehmen. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut Séissmo in einer aktuellen Studie. Wie die Marktforscher herausfinden, konfrontieren Hersteller Verbraucher zunehmend mit Produktbegriffen, die über ihr Basiswissen hinausgehen.

Anzeige

Allgemein akzeptieren Verbraucher englische Produktbezeichnungen nur dann, wenn Anbieter eine sinnvolle Verbindung zum Produktfeld und/oder zur Marke herstellen. Die Forscher können die Verbraucher anhand ihrer Reaktionen in vier verschiedene Typen einteilen: in den latent Verärgerten, den ablehnenden Emotionalen, den unbekümmerten Ahnungslosen und den Aufgeschlossenen. Im Rahmen einer qualitativen Grundlagenforschung führten die Forscher 48 Tiefeninterviews in drei Altersgruppen.

www.seissmo.com

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Hugo Boss investiert zusätzlich 100 Millionen Euro ins Marketing

Der Modekonzern legt den Wachstumsturbo ein und investiert kräftig in die Bereiche Marketing…

Gorillas installiert Global Chief People Officer

Die Gorillas Technologies GmbH verstärkt ihr Führungsteam mit Deena Fox und ernennt die…

Employer Branding bei Thyssenkrupp: ein schmaler Grat

Mit der neuen Kampagne #GENERATIONTK will Thyssenkrupp seine Mitarbeiter motivieren. Eine Herausforderung in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige