Suche

Anzeige

Sprachfremde Produktbezeichnungen verärgern die Verbraucher

Deutsche Verbraucher verfügen über ein überraschend niedriges Kenntnisniveau der englischen Sprache. In Kaufsituationen verstehen sie englische Produktbezeichnungen weit weniger, als Hersteller annehmen. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut Séissmo in einer aktuellen Studie. Wie die Marktforscher herausfinden, konfrontieren Hersteller Verbraucher zunehmend mit Produktbegriffen, die über ihr Basiswissen hinausgehen.

Anzeige

Allgemein akzeptieren Verbraucher englische Produktbezeichnungen nur dann, wenn Anbieter eine sinnvolle Verbindung zum Produktfeld und/oder zur Marke herstellen. Die Forscher können die Verbraucher anhand ihrer Reaktionen in vier verschiedene Typen einteilen: in den latent Verärgerten, den ablehnenden Emotionalen, den unbekümmerten Ahnungslosen und den Aufgeschlossenen. Im Rahmen einer qualitativen Grundlagenforschung führten die Forscher 48 Tiefeninterviews in drei Altersgruppen.

www.seissmo.com

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt…

Jack Wolfskin richtet Marke strategisch neu aus

Jack Wolfskin hat seine Marke strategisch neu positioniert. Zentral für die Ausrichtung steht…

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige