Suche

Anzeige

Sportscheck baut seine Online-Systemlandschaft um

Innerhalb der nächsten 18 Monate will Sportscheck, führender Sportfachhändler Deutschlands, seine Online-Systemlandschaft umbauen. Diese bildet das Rückgrat des Webshops Sportscheck.com. Ziel ist es, dem Kunden künftig kanalgerechte Produktinformationen, ausgefeilte Navigationsinstrumente und verbesserte Suchfunktionen zu bieten.

Anzeige

Durch den Umbau des Webshops soll das Know-how aus den Bereichen Filialgeschäft, Katalog, Online und mobiler Handel in ein übergreifendes Multichannel-System einfließen. „Wir pflanzen somit die Multichannel-DNA aus dem Webshop, unserer größten Filiale, in jeden
Vertriebsprozess, der bei SportScheck läuft“, so Guido Jaenisch, Mitglied der Geschäftsführung und verantwortlich für die Bereiche Finanzen, Controlling, IT, Organisation und Logistik.

Sportscheck-Kunde soll von hochmoderner Datenbasis profitieren

Als ein praktisches Beispiel das aus dem Systemumbau resultieren soll, nennt Sportscheck den „Multichannel-Produktfinder“. Dieser soll es Kunden ab 2014 ermöglichen, sofort zu sehen, auf welchem Weg ein Wunschprodukt am schnellsten erhältlich und in welcher Menge es noch
vorrätig ist, ob in der Filiale oder online. Darüber hinaus will Sportscheck die Produktbeschreibungen redaktionell aufbereiten und die Produktinformationen direkt auf den Kunden zuschneiden. „Jeder Online-Besucher von Sportscheck.com erhält in rund 18 Monaten seinen persönlichen Webshop. Das ist nur eine von vielen Neuerungen, die SportScheck zu einem einzigartigen Multichannel-Sportfachhändler machen sollen. Wir werden online wie offline noch informativer und serviceorientierter, indem wir alle unsere Kanäle optimal vernetzen und so einen stärkeren Mehrwert für den Kunden generieren“, sagt Jürgen Habermann, Mitglied der Geschäftsführung und verantwortlich unter anderem für die
Bereiche E-Commerce, Stationär- und Versandhandelsvertrieb.

Der erste Schritt: eine ganzheitliche Sportequipment-Datenbank

Konkret soll im ersten Schritt eine ganzheitliche Sportequipment-Datenbank entstehen. Aus dieser können Produktinformationen anschließend kanaloptimiert abgerufen werden. Das soll den
Unterhalt von getrennten Systemen ersparen und Informationen bündeln, die alle 20 Minuten aktualisiert werden können. Wesentlich am Erfolg dieses Projekts beteiligt sei laut Sportscheck der Otto Group interne IT-Dienstleister Group Technology Partner (GTP). „Gemeinsam mit
SportScheck gestalten wir die Zukunft im E-Commerce Umfeld und haben mit dem modifizierten Shop die Grundlage gelegt“, erläutert Maren von Nordeck, Abteilungsleiterin E-Commerce Projektsteuerung bei GTP.

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige