Suche

Anzeige

Sportmarketing-Professor: “Dem Fan geht es um Fußball, nicht um Marketing”

Normalerweise setzt die DFL-Tochter Sportcast zwischen 19 und 21 Kameras pro Spiel ein. © ©imago images / Sven Simon

25 Fernsehkameras, mehr als je zuvor in der Bundesliga, kommen am Samstagabend beim "deutschen Classico" Bayern München gegen Borussia Dortmund zum Einsatz. Die Begegnung wird in 205 Länder übertragen. Die absatzwirtschaft hat mit Professor Gerd Nufer, dem Direktor des Deutschen Instituts für Sportmarketing, über die Kommerzialisierung des Fußballs und die Entfremdung der Fans gesprochen.

Anzeige

Sind 25 Kameras bei einem Spiel, wie sie die DFL als Rekord vermeldet, im internationalen Vergleich auch sportartübergreifend wirklich außergewöhnlich?
Gerd Nufer:  Naja, wenn bei einem normalen Bundesliga-Spiel wie Nürnberg gegen Hannover schon rund 20 Kameras im Einsatz sind, ist es keine Weltsensation, wenn beim Klassiker Bayern gegen den BVB fünf Kameras mehr eingesetzt werden. Zum Vergleich: Beim Super Bowl in den USA sind 70-80 Kameras und an die 130 Mikrofone allein für die Spielberichterstattung im Einsatz, hinzu kommen noch 200 Stunden TV-Berichterstattung rund um das Event.

Die DFL kündigt zudem Drohnen über dem Spielfeld und ferngesteuerte Mini-Ultra-Slowmotion-Kameras an. Ist das Stadion schon komplett “durchdigitalisiert” oder geht noch mehr Technik hinein?
Es geht sicher noch mehr Technik hinein, zum Beispiel steckt die Augmented-Reality-Technologie tendenziell noch in den Kinderschuhen. Die Frage ist, wie zielführend das Ganze ist. Braucht der Fernsehzuschauer das wirklich? Das muss letztlich jeder für sich beantworten. Mir ist es im Zweifel lieber, ein paar Tore mehr in Echtzeit zu sehen als eine offensichtlich rotwürdige Blutgrätsche aus 100 Perspektiven und in Ultra-Slomotion.

Professor Gerd Nufer will lieber mehr Tore als mehr Super-Zeitlupen sehen©David Mariot

Viele Fans bezeichnen den gegenwärtigen Stand der Vermarktung der Bundesliga als „traditionsvergessen“ und beklagen den „Ausverkauf des Fußballs“. Für die Kinder dieser Fans sind Neymar & Co wiederum die größten Idole. Sind Tradition und Kommerz vereinbar?
Sobald sich der Sport von seinen Fans entfremdet, sind Tradition und Kommerz nicht mehr vereinbar. Denn Fans sind keine Kunden. Sie wollen involviert werden – und keine Vermarktung übergestülpt bekommen. Dem Fan geht es um Fußball, nicht um Marketing. Sport muss authentisch bleiben, ein Verein ist kein Unternehmen.

Was sagen Sie als Fachmann für Sportmarketing und Vermarktung zu Transfersummen in dreistelliger Millionenhöhe für Spieler oder zu Oligarchen und Scheichs, die sich einen ganzen Fußballclub kaufen?
In der aktuellen Saison 2018/19 werden nicht ganz zufällig Juventus Turin und Paris St. Germain erstmals mehr als eine Million Fantrikots verkaufen. Der intendierte Ronaldo-Effekt funktioniert also, seine Ablösesumme scheint sich refinanzieren zu lassen. Genauso wie es zuvor auch schon in ähnlichen Fällen funktioniert hat, ich denke da zum Beispiel zurück zum Wechsel von David Beckham zu Real Madrid im Jahr 2003. Zu Oligarchen und Scheichs habe ich dagegen eine andere, ganz private  Meinung – wobei man hier keinesfalls den Fehler machen darf, alle über einen Kamm zu scheren. Es gibt positive und negative Beispiele.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook…

Conti-Chef Degenhart legt Amt vorzeitig nieder

In den vergangenen Wochen kursierten Spekulationen über einen Wechsel an der Spitze von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige