Suche

Anzeige

Sport-Scheck baut Filialnetz aus

Der Multi-Channel-Fachhändler "Sport-Scheck" will weiter wachsen. „Unser Expansionskurs bleibt ein Erfolgskurs“, sagt Stefan Herzog (im Bild) selbstbewusst. Wie er als Sprecher der Geschäftsführungitglied ankündigte, plant das Unternehmen für das Jahr 2014 in Düsseldorf und Kassel die Eröffnung von zwei neuen Filialen jeweils in zentraler Lage. Der Händler will dann deutschlandweit an 18 Standorten vertreten sein und mehr als 1.500 Mitarbeiter auf insgesamt rund 66.000 Quadratmetern Verkaufsfläche beschäftigen.

Anzeige

Das Geschäftsjahr 2011/12 beschließt das Unternehmen nach eigenem Bekunden und vorläufigen Berechnungen mit einem Plus von sechs Prozent im Bruttoumsatz mit 408 Millionen Euro. Damit sei “eine wichtige Umsatzhürde übersprungen”, teilt Sport-Scheck mit: Dies sei sogar gegen den Markttrend gelungen, der eindeutig negativ gewesen sei.

„Wir sehen enormes wirtschaftliches Potenzial. Das wollen wir nutzen“, sagt Geschäftsführer Herzog zu den neuen Standorten in Düsseldorf und Kassel. Beide Neubauten könnten im übernächsten Jahr fertiggestellt sein. Im Zentrum stehe aber weiterhin der Multi-Channel-Vertrieb.

Moderne iPad-Stationen im Verkaufsbereich seien fester Bestandteil. Durch die Terminals hätten Kunden und Mitarbeiter Zugriff auf das komplette Online-Sortiment. So könnten auch Artikel bestellt werden, die nicht in der Filiale verfügbar sind.

„Wir haben hohe Ansprüche an uns selbst“, sagt Herzog: „Das heißt in der Praxis: Wir setzen Maßstäbe in Sachen Einkaufserlebnis, Beratung und Service.“

Das Sport-Scheck-Sortiment ist im Web, im Mobile-Shop, via Shopping-App, per Katalog sowie stationär in bisher 16 Filialen erhältlich. Die Firmenzentrale des 1946 gegründeten und seit 1991 zur Otto Group gehörenden Unternehmens ist in Unterhaching bei München.

www.sportscheck.com

Anzeige

Marke

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus Italien oder Österreich stammt. Stattdessen kommt sie ausgerechnet aus dem Land, das über Jahrzehnte für schlechten Kaffee bekannt war, nämlich den USA. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Starbucks

Es ist schon ein kulturhistorischer Treppenwitz, dass die weltweit bekannteste Cafékette nicht aus…

Chrzanowski rückt an die Spitze der Schwarz-Gruppe

Die Lidl- und Kaufland-Mutter hat den Termin für den bereits im Vorjahr angekündigten…

Moderne Mitarbeiterführung: Mehr Coach, weniger Chief

Die Herausforderungen an Führungskräfte haben sich radikal geändert. Benjamin Minack beschäftigt sich mit…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige