Suche

Anzeige

Spirituosenwerbung kehrt nach 50 Jahren ins US-TV zurück

Die US-Fernsehstation NBC hat mit dem Alkoholproduzenten Diageo einen Werbevertrag für die Marken Smirnoff Wodka, Tanqueray Gin und Johnnie Walker unterzeichnet.

Anzeige

Das bedeutet die endgültige Rückkehr der Alkoholwerbung auf die amerikanischen TV-Bildschirme nach mehr als einem halben Jahrhundert, berichtete der “Media Guardian” am Freitag den 14. Dezember. Seit dem Jahr 1948 besteht eine freiwillige Vereinbarung der Alkoholproduzenten und der US-Fernsehstationen, auf TV-Werbespots bei Spirituosen zu verzichten.

Die freiwillige Vereinbarung von 1948 wurde bereits im Jahr 1996 von den Alkoholproduzenten aufgekündigt. Die großen landesweiten Fernsehstationen blieben dagegen bei ihrer Einstellung, Alkoholwerbung nicht zu senden. Regionale und lokale Fernsehsender haben aber seither Werbespots für Alkohol wieder im Programm. Die anhaltende Rezession im Werbegeschäft bewirkte eine schleichende Neuorientierung.

NBC versucht jedoch seinen Sündenfall mit abschwächenden Maßnahmen zu kaschieren. Die Werbespots für Alkohol werden nur nach 21 Uhr gesendet. Alle Menschen, die in den Spots vorkommen, müssen über 30 Jahre alt sein. Außerdem verlangt NBC, dass die Spirituosenhersteller gleichzeitig Kampagnen zur Warnung vor Alkoholmissbrauch unterstützen.

http://www.nbc.com

Anzeige

Digital

Ikea

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend auf und launcht den aktuellen Katalog als Audio-Serie. Ist das die Katalogstrategie der Zukunft? mehr…



Newsticker

Klimaschutz: Studie sieht Grenzen für Einsatz von Wasserstoff

Wasserstoff soll einen entscheidenden Beitrag für ein klimaneutrales Deutschland leisten. Doch nicht überall…

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend…

Studie: Corona-Pandemie vertreibt Zweifel an der Digitalisierung

Digitale Technologien wurden vor der Corona-Krise von Unternehmen oftmals als Bedrohung wahrgenommen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige