Suche

Anzeige

Spiegel-Verlag stellt „Netmanager“ ein

Das Thema "E-Business" scheint nun endgültig durch zu sein: Das Internet stellt kein Geschäftsmodell an sich dar, sondern ist nur - dann allerdings wichtiger - Zusatz im Business. Nur so läßt sich das Scheitern des letzten E-Business-Magazins erklären.

Anzeige

Der Spiegel-Verlag stellt nach Informationen des Branchendienstes Kress den „Netmanager“, einen vierteljährlich erscheinenden Ableger des „Manager Magazin“, ein. Die heute erscheinende Ausgabe zur CeBIT werde die letzte sein. „Netmanager“ soll aber als Marke erhalten bleiben und ins Mutterblatt integriert werden, heißt es weiter. So könnten unter dem Namen „netmanager“ künftig größere Specials zu Anlässen wie CeBIT oder Systems laufen

.

Als Gründe für die Einstellung nennt Kress die „wenig erfreuliche Anzeigenlage“ sowie die „mittlerweile geschwundene Bedeutung der New Economy“. Die letzte eigenständige „netmanager“-Ausgabe hat dem Vernehmen nach nur noch elf Anzeigenseiten. Es gebe „einfach keine New Economy mehr“, das Internet sei „mittlerweile Bestandteil der so genannten Old Economy geworden“, wird „manager magazin“-Geschäftsführer Philipp Busch zitiert.

„Netmanager“ wurde im September 2001 gestartet und von der „Manager Magazin“-Redaktion betreut. Zu Kündigungen werde es wegen der Einstellung nicht kommen.

www.kress.de

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige