Suche

Anzeige

Spiegel: Der Online-Anteil am Werbegeschäft steigt – der Rest nicht

Intern kracht es und auch das Werbegeschäft bleibt unter den Erwartungen. Der Spiegel glänzt nur mit leichtem Wachstum im Online-Werbegeschäft © dpa 2014

Der Spiegel erwirtschaftet 38 Prozent des Werbeumsatzes im Internet – dazu kommt aber die Botschaft, dass der gedruckte Spiegel in der Vermarktung zehn Prozent weniger erwirtschaftet hat als 2013.

Anzeige

Nach der quälenden Führungsdiskussion beim “Spiegel” liegen jetzt auch Zahlen zur wirtschaftlichen Situation der Medienmarke auf dem Tisch. Wie der “Kontakter” in seiner am Donnerstag erscheinenden Print-Ausgabe berichtet, blieb das Werbegeschäft in diesem Jahr unter den Erwartungen. Der gedruckte “Spiegel” habe in der Vermarktung zehn Prozent weniger erwirtschaftet als 2013, schreibt der Branchendienst unter Berufung auf Norbert Facklam, Chef des verlagseigenen Vermarkters Spiegel QC. Auch bei Spiegel Online lief es nicht ganz rund. Hier werde man “ein leichtes Minus verbuchen”, so Facklam gegenüber dem “Kontakter”. Insgesamt stieg der Online-Anteil am “Spiegel”-Werbegeschäft aber weiter an – er liegt mittlerweile bei 38 Prozent.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Anspruch vs. Realität: das Gerangel um gute Marketer

Im Marketing sind viele Positionen frei. Allerdings sind die Ansprüche sehr hoch –…

Shopping mit 2G: Umsatzturbo für den Online-Handel

Expert*innen sind sich einig: Durch die 2G-Regel rollt eine neue Bestellwelle auf den…

Talente im Fokus: Thomas Hintzen von Vodafone

Für diesen Titel empfiehlt sich eine Visitenkarte in Querformat: Senior Brand Lead –…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige