Suche

Anzeige

Special Interest-Zeitschriften – nur etwas für Freaks?

In Deutschland lesen 44 Prozent der Verbraucher Special Interest-Titel, 17 Prozent nutzen einen oder mehrere Titel regelmäßig, das heißt mindestens jede zweite Ausgabe einer oder mehrerer der - häufig im Magazin-Format - aufgemachten Zeitschriften. TNS Emnid Mediaforschung untersucht das Besondere an monothematischen Zeitschriftentiteln

Anzeige

Wie die Auswertung zeigt, sind Männer wissensdurstiger als Frauen. Männer nutzen Special Interest-Zeitschriften häufiger und auch intensiver: 49 Prozent von ihnen lesen monothematische Zeitschriften für ihr Hobby (Frauen: 40 Prozent), 36 Prozent davon regelmäßig bis gelegentlich (Frauen: 29 Prozent). Jüngere Befragten im Alter von 14 bis 29 Jahren nutzen Special Interest-Titeln mit 53 Prozent noch stärker (über 30-Jährige: 42 Prozent).

Für 58 Prozent der Leser von Special Interest-Zeitschriften sind die im Heft enthaltenen Anregungen und praktischen Tipps die am häufigsten genannte Gründe, einen monothematischen Titel zu lesen. 56 Prozent nennen “Spaß” bei der Heftnutzung an zweiter Stelle. Insbesondere in der Altersgruppe der 14- bis 29-jährigen Nutzer steht mit 65 Prozent der Spaßfaktor weit oben. Die umfassende Information über das jeweilige Hobby ist für die Hälfte der Nutzer eine wichtige Eigenschaft, ein Grund, den regelmäßige Leser (55 Prozent) deutlich häufiger, als gelegentliche und seltene Nutzer (49 / 46 Prozent) anführen.

40 Prozent aller befragten Leser geben an, dass ihre Special Interest-Ausgabe ihnen hilft, sich in der Ausübung oder Umsetzung des oder der Hobbies zu verbessern. Mit 43 Prozent sagen dies im Vergleich überdurchschnittlich häufig regelmäßige Leser (Männer: 43 Prozent / Frauen: 36 Prozent) sowie Befragte ab 50 Jahren (43 Prozent). Hingegen nutzen Frauen das Heft eher auch, um in dem jeweiligen Bereich etwas Neues auszuprobieren (39 Prozent; / Männer: 28 Prozent). TNS Emnid Mediaforschung befragte für die Untersuchung 1 3 57 Bundesbürger ab 14 Jahren. Davon gaben 601 Bürger an, eine solche Zeitschrift zu lesen.

www.tns-emnid.com

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Marken zu gestalten heißt, Menschen zu verstehen

Die Verbindung zwischen Marke und Mensch gewinnt, wenn sie sich an dem orientiert,…

Das sind die relevantesten Marken in der Hiphop-Kultur

Das Beratungsunternehmen The Ambition und das Marktforschungsinstitut Yougov haben versucht, in einer Studie…

Karampis wird Director People & Culture bei Philip Morris

Dimitrios Karampis ist seit Anfang September Director People & Culture Germany & Austria…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige