Suche

Anzeige

Sparwut bei Dienstleistungen kostet jährlich viel Geld

Einer Umfrage des Softwarespezialisten Genesys zufolge lassen sich deutsche Unternehmen durch schlechten Kundenservice jährlich mehr als zwölf Milliarden Euro durch die Lappen gehen. Wie Genesys-Manager Heinrich Welter im Interview mit Gunnar Sohn, Chefredakteur des Online-Nachrichtendienstes „Neue Nachricht“, schilderte, konnten befragte Kunden dabei angeben, wie viel die Geschäftsbeziehung, die abgebrochen wurde, jährlich wert gewesen ist.

Anzeige

Als Gründe für die miesen Dienstleistungen in Deutschland sieht Welter danach die unzureichende Qualität von Sprachdialogsystemen, die schlechte Erreichbarkeit der Agenten im Call-Center, unqualifizierte Ansprechpartner, kostenpflichtige Services sowie eine fehlende Synchronisation zwischen Kanälen für den Kundenkontakt. „Der Markt wurde jahrelang durch überzogene Versprechungen der Lieferanten einerseits und der ‚nur der Preis entscheidet-Manie’ andererseits vornehmlich mit kostengünstigen, aber durch die Bank weg schlechten Lösungen zugepflastert“, kritisierte Welter.

An kritischen Web 2.0-Debatten mit Firmen wie Jack Wolfskin sei allerdings zu erkennen, dass sich die Menschen immer aktiver und kritischer mit Produkten und Dienstleistungen auseinandersetzen würden. „Millenials, Digital Natives oder wie auch immer man die Gruppe bezeichnen möchte, sind im Bewusstsein der tradierten deutschen Unternehmen oft noch nicht angekommen. Erst langsam wird realisiert, dass sich das Verhalten der Verbraucher in den nächsten Jahren grundlegend ändern wird“, erklärte Welter. Heute hätten viele Unternehmen noch nicht einmal E-Mail integriert, geschweige denn SMS oder Chat. Da sei Social Media dann noch ganz weit weg.

Oft sei diese Müdigkeit aber weniger auf die mangelnde Einsicht zurückzuführen, etwas tun zu müssen, als auf das einfache Problem, wie es sich denn umsetzen lasse. „Nur Technologie ist in diesen Fällen natürlich nicht die Antwort. Denn was nützt der schönste Agent-Desktop mit Chat und SMS, wenn der Agent nicht den richtigen Ton in Chat oder SMS trifft“, resümiert Welter.

www.ne-na.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook…

Conti-Chef Degenhart legt Amt vorzeitig nieder

In den vergangenen Wochen kursierten Spekulationen über einen Wechsel an der Spitze von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige