Suche

Anzeige

Soziale Netzwerke als Instrument für etablierte Marken

Eine Aktuelle Studie des Marktforschungsunternehmens Millward Brown zeigt: Aktivitäten in sozialen Netzwerken sind für starke und etablierte Marken ein nützliches Instrument - zum Aufbau einer neuen Marke sind sie jedoch nur bedingt hilfreich.

Anzeige

Soziale Netze wie Facebook sind nicht für jede Marke die richtige Plattform. “Marken hingegen, die eine gefestigte Marktposition genießen und mit denen Verbraucher häufig in Kontakt kommen, haben einen klaren Vorteil”, so Dr. Bernd Büchner, Geschäftsführer von Millward Brown in Deutschland. Je mehr treue Kunden eine Marke allgemein verzeichnen könne, desto mehr Anhänger finde sie für gewöhnlich auch auf Portalen wie Facebook. Daher seien es tendenziell starke und sehr bekannte Marken, die den größten Nutzen für sich aus derlei Portalen zögen. Neue und trendige Marken müssten härter um ihre Anhängerschaft kämpfen.

Büchner betont auch, dass zum Aufbau einer starken Marke Social Media nur ein kleiner Bestandteil sein könne. So seien Faktoren wie Markenerlebnis, Geschäftsmodell und klare Positionierung für eine erfolgreiche Marke unerlässlich. Besonders gut sind demnach Social Networks für Kundenbindung geeignet, da Menschen diese zur Vernetzung mit Menschen und Marken verwenden, die sie kennen und schätzen.

Gemeinsamkeiten erfolgreicher Marken in Social Media Plattformen sind laut der Untersuchung vor allem Kundenzufriedenheit, markante Positionierung im Markt und ganz besonders die Häufigkeit des Konsums.

www.millwardbrown.com

Anzeige

Digital

GAFA

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook und Apple (kurz: GAFA) im vergangenen Quartal zusammen verdient. Die Corona-Krise hat ihrem Geschäft nicht geschadet – ganz im Gegenteil. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook…

Conti-Chef Degenhart legt Amt vorzeitig nieder

In den vergangenen Wochen kursierten Spekulationen über einen Wechsel an der Spitze von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige