Suche

Anzeige

Sorgen um die Preisstabilität trüben das Konsumklima für den Kunden

"Die zunehmende Inflation hat die Stimmung der Verbraucher im Mai dieses Jahres eingetrübt", beschreibt die GfK Nürnberg das aktuelle Konsumklima. Bei der Konjunktur-, der Einkommenserwartung aber auch der Anschaffungsneigung sprechen die Forscher von deutlichen Einbußen.

Anzeige

Folglich prognostiziert das Institut für das Konsumklima im Juni einen Wert von 4,9 Punkten (Mai: revidiert 5,6). “Ständig neue Rekordstände an den Zapfsäulen sowie weitere drohende Preiserhöhungen lassen die deutschen Verbraucher zunehmend um ihre Kaufkraft fürchten. Dies hat dazu geführt, dass die Einkommensaussichten nicht mehr so positiv wie noch im Vormonat beurteilt werden”, heißt es in dem aktuellen Bericht. Steigende Preiserwartungen sorgten zudem dafür, dass die Anschaffungsneigung im Mai deutlich sinke.

In der Einschätzung der Experten schüren momentan auch die Sorgen um die Preisstabilität sowie die Finanzmarktkrise und die schwächelnde US-Wirtschaft Konjunkturängste. Damit habe sich der Gegenwind für die Konsumkonjunktur im Frühjahr etwas verschärft. Die deutlichen Zugewinne der Konjunkturerwartung im letzten Monat konnten die Forscher im Mai dieses Jahres nicht bestätigen. Der Indikator verlor knapp 10 Zähler und liegt aktuell bei 13,4 Punkten.

“Die Bundesbürger gehen offensichtlich davon aus, dass sich die im ersten Quartal 2008 herausragende Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) nicht fortsetzen kann und folglich mit einer Abkühlung der Konjunktur gerechnet werden muss. Der starke Euro sowie hohe Inflationsraten verstärken diesen Eindruck”, teilt das Institut mit. Nach drei Monaten mit Zuwächsen habe die Einkommenserwartung im Mai wieder spürbare Verluste hinnehmen müssen. Der Indikator büßte 14,8 Zähler ein und steht nun bei -4,3 Punkten. Damit seien die Gewinne aus den vorangegangenen drei Monaten nahezu vollständig relativiert.

Im Sog sinkender Einkommens- und Konjunkturaussichten verzeichnete auch die Anschaffungsneigung im Mai deutliche Einbußen. Der Indikator verlor 15,7 Zähler und liegt nun bei -20,4 Punkten.

www.gfk.de

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige