Suche

Anzeige

Social Media wird noch zu häufig vernachlässigt

Eine starke Markenkommunikation ist im Zeitalter des Web 2.0 wichtiger denn je. Das geht aus einer Studie der Strategieberatung Keylens über die Web 2.0-Aktivitäten von B-to-B- und B-to-C-Unternehmen hervor. Damit Social Media gewinnbringend in Marketingaktivitäten integriert werden und für Erfolg im Internetzeitalter sorgen kann, müssten Unternehmen Kundenerwartungen erfüllen und Transparenz zulassen.

Anzeige

Dennoch werde Social Media noch von vielen Unternehmen vernachlässigt. Die Angst der Betriebe, Marketing im Web 2.0 bedinge einen Kontrollverlust, kann Prof. Dr. Christoph Burmann, Inhaber des Lehrstuhls für innovatives Markenmanagement an der Universität Bremen und Vorsitzender des Aufsichtsrats der Keylens AG, allerdings nicht nachvollziehen: „Web 2.0 führt nicht zu Kontrollverlust, sondern zu einer höheren Vergeltungsmacht der Kunden.

Es ist geradezu fatal, verschließt sich ein Unternehmen den neuen Medien, während seine Kunden munter twittern, bloggen oder sich auf Facebook in User Groups zusammenschließen.“ Web 2.0-Aktivitäten würden in vielen Unternehmen bisher weder konsequent gemessen, noch ausreichend in Arbeitsprozesse integriert. Jedoch würden sowohl das Nichteinhalten des Markenversprechens als auch unethisches Verhalten der Unternehmen in der vernetzten Welt schneller und konsequenter bestraft.

„Gerade durch die Online-Communities herrscht Marken-Darwinismus pur. Wer aus Kundensicht nicht ‚delivered‘, ist schnell aus dem Spiel. Besonders erschreckend: 46 Prozent aller Unternehmen in Deutschland haben bislang noch keine klare Vorstellung von Web 2.0. Dabei brauchen Unternehmen unbedingt eine klare Strategie, wie das Web zu einem nachhaltigen Bestandteil einer unternehmensweiten Marketing- und Vertriebsstrategie wird. Das Thema gehört auf die Vorstandsagenda – jetzt, und nicht erst in zwei Jahren“, unterstreicht auch Keylens-Managing Partner Archibald Graf von Keyserlingk.

Als Kommunikationsmittel seien Web 2.0-Tools sowohl effizient als auch effektiv. Zum Beispiel seien zum Einen die Kosten für die Umsetzung in der Regel geringer als für klassische Media-Instrumente, zum Anderen ließen sie sich sowohl für Kundenbindungs- als auch Akquise-Maßnahmen einsetzen. Noch dazu könnten Unternehmen durch eingebaute Response-Mechanismen von Messbarkeit und Transparenz der Tools profitieren und so schnell auf sich verändernde Anforderungen reagieren.

www.keylens.com

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Eon-Marketingchef über Karriere: “Geplant war das nicht”

Kein Talent mehr, sondern ein gestandener Marketer ist Axel Löber. Er hat es…

“Wir lieben Impfen”: 150 Marken starten Social-Offensive

Mehr als 150 bekannte deutsche Unternehmen und Marken rufen gemeinsam zum Impfen auf…

Kreislaufwirtschaft: Das ist der digitale Produktpass

Eine funktionierende Kreislaufwirtschaft ist unerlässlich, um die vereinbarten Klimaziele zu erreichen. Um die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige