Suche

Anzeige

Social Media für Networking-Profis kaum relevant

Wird Deutschland erst durch Online-Communitys zu einer „Networking-Gesellschaft“? Ist eine weitreichende Vernetzung auf Xing ein Muss, um beruflich erfolgreich zu sein? Die neue Initiative „Dictyonomie“ – der Begriff steht für die Lehre der Netzwerke – ordnet die in diesen Fragen enthaltenen Thesen der Kategorie „Mythen“ zu. Anhand von Interviews mit Politikern, Unternehmern, Managern und Diplomaten sowie einer Umfrage unter 100 Business-Club-Mitgliedern untersuchte die Initiative die Art und Weise, wie Profis ihre Netzwerke aufbauen und pflegen.

Anzeige

Die Ergebnisse der ersten Auflage der Studie zeigen, dass Social Communities eine wesentlich geringere Rolle spielen als bisher angenommen. Nur etwa 20 Prozent der befragten Networking-Profis nutzen sie intensiv für die Pflege ihrer Kontakte. Ganz auf die persönliche Kontaktpflege setzen dagegen 61 Prozent der Befragten. Die persönliche Bekanntschaft hat somit auch in Zeiten digitaler Kommunikation und Online-Wirtschaft einen hohen Stellenwert: 90 Prozent der gut vernetzten Manager und Unternehmer machen lieber Geschäfte mit Personen, die sie kennen.

Unter einem Netzwerk versteht die Initiative „Dictyonomie“ eine Struktur von Beziehungen, die mit System und Zielsetzung geschaffen wird. Darunter fallen unter anderem Vereine, Verbände und Clubs. Alle Personen, die für die Studie befragt wurden, sind in mindestens zwei Netzwerken aktiv. Wirklich dazugehörig fühlen sich aber nur 62 Prozent der Befragten, die anderen sehen sich eher am Rand angesiedelt. Gefragt wurde auch danach, als wie kontaktfreudig sich der einzelne einstufe. Als „sehr kontaktfreudig“ bewerten sich knapp 49 Prozent, 48 Prozent schätzen sich dagegen nicht als überdurchschnittlich kontaktfreudig ein, sondern sehen sich im „Normalbereich“.

Bei der Frage nach den „Ansprüchen und Wünschen an einen Club“ belegte der Wunsch nach Kooperationen den ersten Platz, dicht gefolgt von Vertrauen (67 Prozent) sowie Austausch und Inspiration (64 Prozent). Im Mittelfeld liegen die Stichworte „Wertegemeinschaft“ (52 Prozent), „berufliche Vorteile“ (49 Prozent) und „verlässliche Dienstleister und Partner“ (43 Prozent). Auf den hinteren Plätzen rangieren die Wünsche nach Selbstentwicklung (28 Prozent), Privilegien (23 Prozent) und gesellschaftlicher Anerkennung (16 Prozent). Beruflicher Erfolg – davon sind 58 Prozent der Studienteilnehmer überzeugt – hängt mindestens zur Hälfte von ihrem Netzwerk ab. Die Gemeinschaft einer Gruppe empfinden daher auch 70 Prozent der Befragten nicht als eine Einschränkung ihrer Individualität.

www.dictyo.de

Anzeige

Digital

Mousesports

“Counter-Strike” im Fokus: Einblicke vom Rekordmeister

Mousesports steht für das renommierteste "Counter-Strike"-Team Deutschlands. Jan Dominicus, Chief Business Development Officer der Organisation mit Sitz in Hamburg, erklärt im Interview, was die Zielgruppe und das Spiel ausmachen und blickt neidisch ins Nachbarland Dänemark, wo "Counter-Strike" gesellschaftlich deutlich anerkannter ist als in Deutschland. mehr…



Newsticker

Top 8 Corona-Analysen: Digital, elektrisch, flüssig und fleischlich

Auch abseits der Statistiken zu den direkt Betroffenen der Covid19-Pandemie gab es in…

Ex-Bosch-Mann wird Marketingchef der Brose Gruppe

Der fränkische Automobilzulieferer Brose holt René Ziegler vom Konkurrenten Bosch als neuen Marketing-…

Maier geht als Vorstandschef der VW-Tochter Skoda

Nach knapp fünf Jahren ist für Skoda-Chef Bernhard Maier Schluss. Dabei gilt die…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige