Suche

Anzeige

Social Media auch zur Lead-Generierung nutzen

Deutsche Unternehmen nutzen soziale Medien überwiegend deshalb, um ihre Bekanntheit zu steigern. Nur 20 Prozent von mehr als 250 Marketing-Verantwortlichen aus dem Business-to-Business-Bereich erklärten, dass sie auch Informationen zur Gewinnung potenzieller Kunden sammeln (Lead-Generierung).

Anzeige

Die Ergebnisse einer aktuellen Yougov-Studie zu den Social-Media-Aktivitäten deutscher Marketingspezialisten veröffentlicht der Marketing-Automatisierungs-Spezialist Eloqua. Mehr als die Hälfte der mehr als 250 Befragten habe wie erwartet angegeben, dass sie in irgendeiner Form soziale Netzwerke nutzen, um ihre Unternehmen dort kommunikativ zu unterstützen. Jedoch weniger als ein Drittel (32 Prozent) beziehe Social Media in ihre auf die Erzeugung von Nachfrage ausgerichteten Aktivitäten ein. Der Grund: Es gebe keine Strategie für eine solche Einbeziehung sozialer Medien.

Potenzielle Kunden ansprechen

„Das Fehlen einer klaren Strategie im Bereich sozialer Netzwerke und Nachfrageerzeugung hält Unternehmen davon ab, ihre Möglichkeiten optimal auszuschöpfen“, erläutert Heidi Melin, CMO von Eloqua. Im Bereich Lead-Generierung sei die Integration sozialer Medien in den Gesamtprozess für viele Marketing-Spezialisten noch immer ein Rätsel. Es gebe aber Werkzeuge und Technologien, mit denen potenzielle Kunden bei jedem Schritt auf dem Weg zum Kauf in sozialen Medien angesprochen und eingebunden werden könnten.

Marketingprofis, die sich mit der Leadgenerierung befassen, steht heute eine steigende Anzahl von Lösungen zur Verfügung, um soziale Medien in Kampagnen zur Nachfrageerzeugung zu integrieren. So bietet die Social Suite von Eloqua eine Reihe von Apps zur Optimierung von Marketingaktivitäten im B-to-B und B-to-C-Bereich. Besonders populär ist nach Unternehmensangaben das „Social sign-on“, bei dem sich Besucher einer Website mit ihren Zugangsdaten aus sozialen Netzen registrieren können. Im Gegenzug erhalten Marketer nach expliziter Zustimmung durch die Benutzer hierbei Zugang zu sozialen Daten, die sie in ihre Datenbank übernehmen können.

Kostenloses E-Book zum Download

Auch Werkzeuge zur Messung des Erfolgs der Social-Media-Aktivitäten werden wichtiger, da Marketingexperten die Wirksamkeit ihrer Aktivitäten in sozialen Medien quantifizieren und genau sehen wollen, wie soziale Medien als Nachfrage- und Umsatztreiber funktionieren. Eloqua stellt ein E-Book zum Thema Einbindung sozialer Netzwerke in die Nachfrageerzeugung mit dem Titel „Leitfaden für besseres Marketing: Lead Generation mit Social Media“ zur Verfügung. Die PDF-Datei kann hier heruntergeladen werden.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

Mittelständler befürchten keine Nachteile bei Chaos-Brexit

Die Mehrheit der mittelständischen Firmen in Deutschland sieht einem möglichen ungeregelten Brexit gelassen…

Die Zukunft des Internets wird in Emoji geschrieben

Man kann sie lieben oder hassen: Doch, wer online geht, muss „Emoji“ sprechen.…

Jennifer Morgan, die erste Chefin eines Dax-Konzerns

Als erster Dax-Konzern beruft SAP eine Frau an die Spitze seines Vorstands –…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige