Suche

Anzeige

So wichtig ist Suchmaschinenoptimierung bei der Markenbekanntheit

Ist SEO sinnvoll oder vielleicht doch nicht? Unternehmen setzen trotzdem auf die Optimierung © Fotolia 2015

Gerade für Unternehmen, die eine entsprechende Markenbekanntheit anstreben, ist eine optimierte Platzierung in Suchmaschinen extrem wichtig. Um hier in den Fokus des wohl reichweitenstärksten Mediums Google zu gelangen, gilt es, auch zu relevanten Suchanfragen auf der ersten Ergebnisseite platziert zu sein.

Anzeige

In einer sich immer schneller entwickelnden Zeit stellt die Markenbekanntheit insbesondere die etablierten Brands vor neue Herausforderungen. Im Jahr 1992 wurde die erste kommerzielle SMS versendet. Heute werden alleine über Anbieter wie WhatsApp weit über 44 Milliarden Nachrichten verarbeitet. Das Kommunikationsvolumen ist also weitaus größer als die gesamte Weltbevölkerung. Alleine Google verzeichnete laut einer comScore-Erhebung im Monat Dezember 2012 schon 114,7 Milliarden Suchanfragen. Und ein Ende dieser Entwicklung ist kaum in Sicht, sagt die Agentur seotrust, die sich auf den Bereich SEO spezialisiert hat. Im Hinblick auf das fortscheitende Wachstum im Bereich der Reichweite durch optimale Google-Platzierungen, ist Suchmaschinenoptimierung heute nicht mehr nur ein Thema von jungen Unternehmen und ambitionierten Start-Ups.

Google als Kommunikationsplattform?

An sich gibt Google lediglich eine Auswahl an entsprechenden Verlinkungen zu Webseiten auf Basis der Suchanfrage aus. Unternehmens-Webseiten, die nicht auf der ersten Suchergebnisseite vertreten sind, sind für die milliardenschwere Gruppe der Internetnutzer somit auch nicht sichtbar. Zwar hält Google als Anbieter den Algorithmus zur Zusammensetzung der Rankings als Firmengeheimnis streng unter Verschluss. Dennoch gibt es zahlreiche Faktoren, die klar zu einer Platzierung auf den vorderen Plätzen führen. Die Gleichung ist somit sehr einfach: Suchmaschinenoptimierung führt zu besseren Rankings bei Google und damit zu einer Maximierung der Markenbekanntheit. Somit kann Google auch als die reichweitenstärkste Kommunikationsplattform genutzt werden.

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Es ist Dmexco-Zeit – 5 Fragen an: Paul Paska von Puma

Heute ist der zweite und letzte Tag der digitalen Dmexco. Damit endet auch…

Nach Rassismusdebatte: Uncle Ben’s heißt künftig Ben’s Original

Der US-Lebensmittelkonzern Mars benennt seine Reismarke Uncle Ben's in Ben's Original um. Die…

Bisheriger Marketingchef wird CEO von Seat

Wayne Griffiths wird zum 1. Oktober 2020 neuer Vorstandsvorsitzender von Seat. Die Ämter…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. 44 Mrd. Nachrichten über Whatsapp ist mehr als eine Kampfansage an T-Mobil, Vodafone, E-Plus & Co. Ich meine vor paar Jahren hat man bei den Mobilfunk-Betreibern noch für den Versand von Fotos per SMS 1 Euro und mehr bezahlt.
    Dass Whatsapp allerdings werbefrei bleibt, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

  2. Ein wenig mehr Tiefe hätte ich mir an dieser Stelle schon gewünscht.
    Die Frage nach der Wichtigkeit für die Markenbekanntheit lediglich mit den hohen Nutzerzahlen der Suchmaschinen zu begründen, ist sicherlich zu einfach.
    Qualitativ wäre es hier sicher nicht falsch die Rolle der Suchmaschinenoptimierung im Rahmen der Customer Journey bzw. eines Kaufentscheidungsprozesses anzuschneiden. Genau dort liegt doch das Potential, um die eigene Marke geschickt zu positionieren.
    LG

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige