Suche

Anzeige

So gut kommt das mobile Zahlungssystem Apple Pay bei Verbrauchern an

Fast zehn Prozent haben eine Payment‐App zum Bezahlen von Artikeln bereits eingesetzt

Britische Verbraucher sind begeistert, Apple Pay nutzen zu können – genau wie ihre amerikanischen Counterparts, wo Händler ein Jahr nach der Markteinführung von Apple Pay zunehmend das mobile Zahlungssystem übernehmen. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie in Großbritannien.

Anzeige

Am 14. Juli 2015 ging Apple Pay in Großbritannien an den Start. Die Erwartungen sind groß, dass dies der Durchbruch für mobile Zahlungssysteme in Europa sein könnte. Auch in Deutschland spekulieren Experten über einen Marktstart von Apple Pay. Doch wie ist die Akzeptanz mobiler Zahlungssysteme bei den Konsumenten? Eine Studie des MarketingIT-Unternehmens Connexity zieht einen Vergleich zwischen USA und Großbritannien.

Zahlungen via mobiles Gerät

Die Studie, die die Meinungen der Verbraucher im Hinblick auf mobile Zahlungssysteme und Akzeptanz von Apple Pay untersuchte, zeigt, dass 37,8 Prozent der britischen Konsumenten generell Interesse daran haben, ihr mobiles Gerät für Zahlungen im stationären Handel einzusetzen. Fast zehn Prozent haben eine Payment‐App zum Bezahlen von Artikeln bereits eingesetzt, aber 63,9 Prozent wollen in Zukunft gerne Apple Pay nutzen. Sicherheit beim Bezahlvorgang ist Thema Nummer eins in den USA. Eine ähnliche Studie, die das Connexity‐Team in den USA durchführte, wo Apple Pay bereits seit knapp einem Jahr im Markt eingeführt ist, ergab ein etwas differenziertes Bild: Die amerikanischen Online‐Einkäufer sind gegenüber Mobile Payment aufgeschlossen: 40 Prozent sagen, dass sie es gut finden, ihr mobiles Gerät als Zahlungsmittel zu nutzen anstatt ihre Geldbörse mit sich herum zu tragen. 19 Prozent sprachen sich für die Nutzung von Apple Pay beim Einkauf im Ladengeschäft aus. Immerhin 32 Prozent glauben, dass Apple Pay sicherer ist als die Nutzung von Kreditkarten.

Sicherheit ist wichtigstes Thema

Die Unzufriedenheit über die Sicherheit von Kreditkarten und persönlichen Daten ist bei den Amerikanern groß: 76 Prozent der amerikanischen Verbraucher sagen, dass die Sicherheit von Zahlungsinformationen in stationären Geschäften aktuell nicht groß genug ist. Bei dieser Studie wurden 6.000 Online‐Einkäufer in Nordamerika befragt. Michael Rausch, Geschäftsführer der Connexity Europe GmbH erklärt: „Viele Branchen‐Experten glauben an einen Marktstart von Apple Pay in Deutschland und auf lange Sicht gesehen ist es höchst wahrscheinlich, dass das Smartphone die Brieftasche ersetzen wird. Auch wenn die anderen Zahlungsmethoden zunächst noch vorherrschen werden, ist es wichtig für Händler, sich auf die Veränderungen am POS vorzubereiten und erste Erfahrungen damit zu sammeln.“

Langsam aber sicher führen auch immer mehr deutsche Einzelhändler mobile Zahlensysteme ein. Der Discounter Netto bietet seit einiger Zeit eine App an, die auch das Bezahlen ermöglicht – sogar bei Apple-Watch – und auch Aldi Nord hat mittlerweile eine App. In Berlin hat sich zudem Mitte April die Initiative “NFC City Berlin”gegründet, ein Zusammenschluss von Einzelhändlern wie real,-, Rewe, Penny oder Galeria Kaufhof. Insgesamt rund 500 Geschäfte bieten das mobile Bezahlen auf Basis der NFC-Technik an.

Anzeige

Vertrieb

Innenstädte unter Druck: Welche Rolle hat der Handel?

Dem seit langem zu beobachtenden Niedergang vieler Stadtzentren hat der Lockdown zusätzlichen Schub verliehen. Wer auch immer die Bundestagswahl gewinnt, wird sich diesem Problem stellen müssen. Welche Rolle der Handel in der City künftig noch spielen wird, diskutiert der E-Commerce-Experte Alexander Graf von Spryker mit Globetrotter-Chef Andreas Bartmann. mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige