Suche

Anzeige

So erhöhen Sie für Ihr Online-Stelleninserat die Reichweite

Im Wettbewerb um die besten Talente können Recruiter mit einer Bewerberkommunikation punkten

Sechs von zehn Fachkräften sind latent auf der Suche nach einem neuen Job und damit bei einem guten Jobangebot an einem Wechsel interessiert. Insbesondere für schwierig zu besetzende Positionen sind dies vielversprechende Zahlen. Wie aber erreichen Arbeitgeber auch nicht aktiv suchende Personen?

Anzeige

Um diese latent Suchenden anzusprechen, buchten Arbeitgeber bis vor einigen Jahren einfach ein Stelleninserat in einer Tageszeitung. Doch seit dem Einbruch bei den Printmedien fehlt ein analoges Onlineprodukt, womit Arbeitgeber eine grosse Reichweite erreichen können. Das Hauptproblem ist, dass im Internet nur gefunden wird, was auch aktiv gesucht wird. Im Online-Marketing sind ähnliche Probleme schon lange bekannt und passende Reichweiten-Angebote entwickelt worden. Prospective will mit neuen Produkten für die Rekrutierung Online-Plattformen für Stellenanzeigen nutzbar machen. Mit proAudience entwickelte Prospective ein Produkt, um Stellenanzeigen als Banner-Kampagne auf Webseiten in der Schweiz zu schalten. Das Inserate-Banner wird automatisiert im JobBooster von Prospective erstellt und direkt geschaltet; parallel zum normalen Ausschreibungsprozess für Print- und Online-Medien. Somit entsteht keinerlei Mehraufwand für den Recruiter und die Performance der Banner kann analysiert und ausgewertet werden.

Banner-Werbung wird zu Inserate-Banner

Ein individuelles Inserate-Banner wird auf einer Vielzahl von Internetseiten geschaltet und führt Interessenten direkt auf das Stelleninserat. Das individuell gestaltete Banner im CI/CD des Unternehmens verhilft zudem zu einer grösseren Marken-Präsenz und unterstützt das Employer-Branding. Viele Unternehmen nutzen die hohe Aufmerksamkeit auf Webseiten um den Bewerber beim Besuch der Startseite direkt anzusprechen. Das führt oft zur Stärkung der Arbeitgebermarke bei allen Kandidaten.

 

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Opel stellt sich im Vertrieb und Marketing neu auf

Opel/Vauxhall stellt sich auf wichtigen Posten in Vertrieb und Marketing personell neu auf.…

Autos mit Elektromotor überholen Verbrenner 2030

Die Zukunft des Automobils ist elektrisch, daran kommt kein Autobauer mehr vorbei. Doch…

Miniladen für zwei Millionen Euro: das Basar-Business in Istanbul

Im Großen Basar von Istanbul sollte ein 9,2 Quadratmeter kleiner Laden versteigert werden.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige