Suche

Anzeige

So erhöhen Sie für Ihr Online-Stelleninserat die Reichweite

Im Wettbewerb um die besten Talente können Recruiter mit einer Bewerberkommunikation punkten

Sechs von zehn Fachkräften sind latent auf der Suche nach einem neuen Job und damit bei einem guten Jobangebot an einem Wechsel interessiert. Insbesondere für schwierig zu besetzende Positionen sind dies vielversprechende Zahlen. Wie aber erreichen Arbeitgeber auch nicht aktiv suchende Personen?

Anzeige

Um diese latent Suchenden anzusprechen, buchten Arbeitgeber bis vor einigen Jahren einfach ein Stelleninserat in einer Tageszeitung. Doch seit dem Einbruch bei den Printmedien fehlt ein analoges Onlineprodukt, womit Arbeitgeber eine grosse Reichweite erreichen können. Das Hauptproblem ist, dass im Internet nur gefunden wird, was auch aktiv gesucht wird. Im Online-Marketing sind ähnliche Probleme schon lange bekannt und passende Reichweiten-Angebote entwickelt worden. Prospective will mit neuen Produkten für die Rekrutierung Online-Plattformen für Stellenanzeigen nutzbar machen. Mit proAudience entwickelte Prospective ein Produkt, um Stellenanzeigen als Banner-Kampagne auf Webseiten in der Schweiz zu schalten. Das Inserate-Banner wird automatisiert im JobBooster von Prospective erstellt und direkt geschaltet; parallel zum normalen Ausschreibungsprozess für Print- und Online-Medien. Somit entsteht keinerlei Mehraufwand für den Recruiter und die Performance der Banner kann analysiert und ausgewertet werden.

Banner-Werbung wird zu Inserate-Banner

Ein individuelles Inserate-Banner wird auf einer Vielzahl von Internetseiten geschaltet und führt Interessenten direkt auf das Stelleninserat. Das individuell gestaltete Banner im CI/CD des Unternehmens verhilft zudem zu einer grösseren Marken-Präsenz und unterstützt das Employer-Branding. Viele Unternehmen nutzen die hohe Aufmerksamkeit auf Webseiten um den Bewerber beim Besuch der Startseite direkt anzusprechen. Das führt oft zur Stärkung der Arbeitgebermarke bei allen Kandidaten.

 

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige