Suche

Anzeige

Snowden auf großer Bühne

Edward Snowden referierte als Keynote-Speaker der „it-sa“ aus dem russischen Exil in die Messestadt Nürnberg © Nuernberg Messe, it-sa 2015

Plötzlich war Edward Snowden da. Mitten in Nürnberg, auf dem Messegelände. Der frühere US-Geheimdienstmitarbeiter, der die Praktiken der weltweiten Überwachung durch amerikanische und englische Geheimdienste enthüllte und dadurch unfreiwillig berühmt wurde

Anzeige

Seit 2013 ist Snowden auf der Flucht vor der Strafverfolgung seines Heimatlandes, er lebt in Russland im Exil. Auf der „it-sa“, der europaweit führenden Messe für IT-Sicherheit, mahnte er erneut zu Wachsamkeit: „Verteidigung ist das Gebot der Stunde.“ Staatliche Stellen verfügen über enorme Ressourcen, und die organisierte Cyberkriminalität agiere höchst professionell. Seinen Zuhörern teilte der Ex-Agent mit: Unternehmen und die IT-Sicherheitsindustrie müssen sich für eine flächendeckende Verschlüsselung einsetzen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Auf seine Worte folgte langer, lauter Applaus.

Seltener Auftritt

Snowden auf der Nürnberg Messe – das war ein besonderes Erlebnis für die rund 700 Aussteller und Besucher, die den Whistleblower dort live erlebten. Genauer gesagt: Er war live zugeschaltet worden. Nach Snowden wird schließlich immer noch gefahndet. Er wählt Zahl und Anlass seiner Auftritte sorgfältig aus.

Snowdens 20-minütige Keynote wertet Roland Fleck, Chef der Nürnberg Messe, als Beleg dafür, dass „die ‚it-sa‘ zu einer Topveranstaltung von internationalem Rang aufgestiegen ist“. Das lässt sich auch beziffern: An den drei Messetagen kamen rund 9 000 und somit über 20 Prozent mehr Besucher als im Jahr zuvor, außerdem stieg die Menge an Ausstellern um etwa zehn Prozent auf 428 – Rekord in beiden Kategorien.

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt…

Jack Wolfskin richtet Marke strategisch neu aus

Jack Wolfskin hat seine Marke strategisch neu positioniert. Zentral für die Ausrichtung steht…

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige