Suche

Anzeige

Snapshot-Teilnehmer sind zwiegespalten, ob Kunden Künstliche Intelligenz im Marketing akzeptieren

KI soll schon bald die Emotionen der Nutzer erkennen können

Der Begriff Künstliche Intelligenz (KI) ist in aller Munde und es wird darüber diskutiert, wie die Technik einzuschätzen ist. Wo liegen Vorteile und welche Gefahren birgt die KI? In der aktuellen Snapshot-Umfrage geht es um die Emotionsmessung und welche Rolle sie für das Marketing spielen könnte. Möchten Kunden wirklich auf Grundlage ihrer Stimmung angesprochen werden?

Anzeige

Anfang September dieses Jahr fand in Boston der zweite „Emotion AI Summit“ statt. Das Motto „Trust in AI“, Vertrauen in Künstliche Intelligenz, zeigt, wie pragmatisch der Diskurs in den USA inzwischen geführt wird. Es ist voraussichtlich nur noch eine Frage sehr kurzer Zeit, bis KI problemlos unsere Stimmungen und Gefühle an unserem Gesicht ablesen, aus unserer Stimme heraushören oder aus unserer Wortwahl schließen kann. Die sogenannte Emotionsmessung mithilfe von KI hat das Potenzial, Kunden so individuell anzusprechen wie niemals zuvor. Eine Revolution des personalisierten Marketings könnte bevorstehen. Oder?

Große Chancen, große Skepsis

Exakt die Hälfte der von der Initiative „Snapshot from the chiefs of marketing“ Befragten stimmt folgender Aussage zu: „Die Möglichkeiten für Marketing und Kommunikation sind großartig! Wenn die Kunden einen handfesten Nutzen davon haben, werden sie sich von der KI gern analysieren lassen.“ Ein Drittel wiederum ist sich unsicher, ob Zielgruppen davon überzeugt werden können, KI-basierte Emotionsmessung zu akzeptieren. Schließlich handele es sich dabei um das Erfassen sensibler Daten. Damit sind sie von der Argumentation sehr nahe an den 16,7 Prozent der Befragten, die glauben, dass die Menschen gerade in Deutschland skeptisch sind, was technische Innovationen betrifft. „Außerdem fürchten sie um die Sicherheit ihrer Daten“, sind diese Teilnehmer überzeugt und glauben nicht, dass die KI-Marketing-Revolution in absehbarer Zeit eintritt.

An der Umfrage haben 42 Mitglieder teilgenommen, darunter mehrheitlich Marketing- und Kommunikationschefs in Wirtschaftsunternehmen sowie „Creative minds“ aus Agenturen, Verbänden und Beratungen.

Meedia ist Medienpartner der Initiative „Snapshot from the chiefs of marketing“, die für ein schnelles Meinungsbild für und von Top-Marketern zu aktuellen Themen sorgt. Gut ein Mal im Monat stellt die Initiative eine einzige Frage an einen ausgewählten Kreis von rund 500 Marketingmanagern und bietet ihnen drei Antworten zur Auswahl. Dank des unkomplizierten Umfrage-Procederes wird binnen weniger Stunden die Grundhaltung der Marketingelite zu einem Thema eingefangen. Hier können Sie teilnehmen: Snapshot from the chiefs of marketing.

Anzeige

Kommunikation

Florian Heinemann

Müssen CMOs auf Social-Media-Plattformen kommunizieren?

Wie wichtig ist personifizierte Kommunikation im Marketing? Florian Heinemann, General Partner beim Berliner Frühphasen-Investor Project A, hat dazu eine klare Meinung. Im Interview mit absatzwirtschaft erklärt er zudem, was Unternehmen in diesem Zusammenhang von Tesla-Chef Elon Musk lernen können. mehr…



Newsticker

Lizenz zum Werben: BGH prüft Markenstreit um “Öko-Test”-Label

Ein "Öko-Test"-Siegel kann prima Werbung sein. Doch was, wenn das Produkt so gar…

Müssen CMOs auf Social-Media-Plattformen kommunizieren?

Wie wichtig ist personifizierte Kommunikation im Marketing? Florian Heinemann, General Partner beim Berliner…

Indiens E-Commerce-Politik – Segen oder Fluch für Unternehmen?

Indien gilt als der vielversprechendste E-Commerce-Markt weltweit. Damit das Wachstum kontrolliert abläuft, arbeitet…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige