Suche

Anzeige

Snap-Crash: Bilanz des App-Anbieters mit dem Geister-Logo ist erneut zum Gruseln

Snapchat-Mutter stürzt nach Horrorbilanz in die Nähe der Allzeitzeittiefs

Der einst hoch gewettete Messenger-App-Anbieter fiel bei Vorlage seiner Quartalsbilanz an der Wall Street erneut krachend durch. Das sieben Jahre alte Unternehmen konnte den Markterwartungen erneut in keiner Form entsprechen: Der Umsatz- und Nutzerzuwachs fiel schwächer aus als erwartet, die Verluste waren größer als prognostiziert. Die Folge: ein schwerer Kurssturz von knapp 15 Prozent nach Handelsschluss.

Anzeige

Von 

Snap und die Börse – das ist seit rund einem Jahr ein einziges Missverständnis. Anfang März vergangenen Jahres debütierte die Snapchat-Mutter noch mit hochfliegenden Erwartungen an der Börse – und hat ihre Anleger mit immer neuen Kursstürzen seitdem verprellt.

So auch nach Handelsschluss: Erneut enttäuschte die Snapchat-Mutter die Erwartungen der Wall Street nach jeder Lesart, weil sich das Wachstum schneller erwartet verlangsamte.  Statt eines Umsatzes in Höhe von 244 Millionen Dollar erlöste Snap in den ersten 90 Tagen des Jahres nur 231 Millionen  Dollar, was „nur“ noch einem Umsatzzuwachs von 54 Prozent entsprach.

Quartalszahlen enttäuschen erneut die Wall Street-Erwartungen

Gleichfalls schreibt Snap weiter tiefrote Zahlen. Das Minus konnte zwar gegenüber dem Vorjahreszeitraum deutlich minimiert werden, seinerzeit hatten jedoch exorbitante Kosten für den Börsengang und ausgegebene Aktienoptionen die Bilanz verhagelt.

Von Anfang Januar bis Ende März verbuchte Snap immer noch Verluste von 386 Millionen Dollar; die Ebitda-Verluste (vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen) stiegen weiter von 188 auf 218 Millionen Dollar an. Der Verlust je Aktie lag mit 0,17 Dollar je Anteilsschein unterdessen im Rahmen der Wall Street-Erwartungen.

Nutzerwachstum erneut schwächer als erwartet

Auch der Nutzerzuwachs fiel erneut geringer aus als erwartet: Im ersten Quartal konnte Snapchat lediglich 4 Millionen neue täglich aktive Nutzer hinzugewinnen; die Wall Street hatte dagegen mit 7 Millionen gerechnet. Snapchat bringt es damit nunmehr auf 191 Millionen täglich aktive Nutzer, während der große Rivale Instagram bei seinem Stories-Format bereits Ende 2017  den Durchbruch durch die 300-Millionen-Nutzermarke verkünden konnte.

Die Folge nach der Bilanz-Enttäuschung auf ganzer Linie: Snap-Aktien stürzten im nachbörslichen Handel um 15 Prozent auf unter 12 Dollar ab und waren zeitweise weniger als einen Dollar von ihren Allzeittiefs entfernt, die nach den Quartalszahlen im vergangenen August markiert wurden.

Anteilsscheine von Snap haben damit gegenüber ihren Spitzennotierungen bereits 60 Prozent an Wert verloren und liegen weiterhin  30 Prozent unter dem Ausgabekurs der vergangenen Jahres.

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ausruf der „China-Brand-Initiative“: China entdeckt die Macht der Marken

Die Chinesen sind schlau, sehr schlau. Wenn sie ein Problem oder eine Chance…

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige