Suche

Anzeige

Snap-Aktie sinkt auf neuen Tiefstand

Das Papier des Snapchat-Betreibers Snap fiel gestern (Montag) bis auf 13,10 US-Dollar. Noch im März startete Snap mit einem Ausgabepreis von 17 US-Dollar an der Börse.

Anzeige

Von dpa

Die Aktie des Snapchat-Betreibers Snap ist nach dem Ablauf von Haltefristen für frühe Investoren auf einen neuen Tiefpunkt gerutscht. Das Papier fiel am Montag bis auf 13,10 Dollar, bis eine Gegenbewegung einsetzte. Danach lag das Minus im frühen US-Handel bei rund 1,5 Prozent mit einem Kurs bei 13,40 Dollar.

Talfahrt setzt sich fort

Am Montag lief die Frist ab, bis zu der frühe Geldgeber der Firma ihre Anteile halten mussten. Der Betreiber der populären Foto-App war Anfang März mit einem Ausgabepreis von 17 Dollar an die Börse gegangen. Nach ersten Kurssteigerungen setzte ein Talfahrt ein und bereits seit drei Wochen notiert die Aktie unter dem Ausgabepreis.

Kaum neue User

Snapchat war in den vergangenen Jahren explosiv gewachsen, zuletzt ebbte aber der Zufluss neuer Nutzer ab. Während Facebook oder Instagram im großen Stil Elemente von Snapchat kopieren – etwa die «Stories»-Funktion, bei der Nutzer für 24 Stunden Bilder mit Freunden teilen können – tut sich Snapchat schwer, neue User zu gewinnen.

Anzeige

Digital

Michael Radau

Superbiomarkt-CEO Radau: “Wind unter die Flügel bekommen”

Michael Radau zählt zu den Vorreitern von Bio-Produkten im deutschen Handel. Im Video-Interview erklärt der CEO der Superbiomarkt AG, wie er mit seinem Unternehmen bisher durch die Corona-Krise gekommen ist, und wie man seriöse Bio-Qualität glaubhaft kommunizieren kann. mehr…



Newsticker

Top-Talente im Marketing: Helena Baxpöhler von Baby One

Die absatzwirtschaft hat 20 Top-Talente im Marketing entdeckt, die zu führenden Köpfen dieser…

Superbiomarkt-CEO Radau: “Wind unter die Flügel bekommen”

Michael Radau zählt zu den Vorreitern von Bio-Produkten im deutschen Handel. Im Video-Interview…

Stellantis – “Markenmuseum” oder Markenzukunft?

Am 16. Januar schlossen die Autohersteller PSA und Fiat Chrysler ihre Fusion ab.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige