Suche

Anzeige

Snap-Aktie sinkt auf neuen Tiefstand

Das Papier des Snapchat-Betreibers Snap fiel gestern (Montag) bis auf 13,10 US-Dollar. Noch im März startete Snap mit einem Ausgabepreis von 17 US-Dollar an der Börse.

Anzeige

Von dpa

Die Aktie des Snapchat-Betreibers Snap ist nach dem Ablauf von Haltefristen für frühe Investoren auf einen neuen Tiefpunkt gerutscht. Das Papier fiel am Montag bis auf 13,10 Dollar, bis eine Gegenbewegung einsetzte. Danach lag das Minus im frühen US-Handel bei rund 1,5 Prozent mit einem Kurs bei 13,40 Dollar.

Talfahrt setzt sich fort

Am Montag lief die Frist ab, bis zu der frühe Geldgeber der Firma ihre Anteile halten mussten. Der Betreiber der populären Foto-App war Anfang März mit einem Ausgabepreis von 17 Dollar an die Börse gegangen. Nach ersten Kurssteigerungen setzte ein Talfahrt ein und bereits seit drei Wochen notiert die Aktie unter dem Ausgabepreis.

Kaum neue User

Snapchat war in den vergangenen Jahren explosiv gewachsen, zuletzt ebbte aber der Zufluss neuer Nutzer ab. Während Facebook oder Instagram im großen Stil Elemente von Snapchat kopieren – etwa die «Stories»-Funktion, bei der Nutzer für 24 Stunden Bilder mit Freunden teilen können – tut sich Snapchat schwer, neue User zu gewinnen.

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige