Suche

Anzeige

Sitecore baut kanalübergreifendes Engagement- und Commerce-Angebot aus

Als ein globaler Anbieter von Experience-Management-Software hat Sitecore sein Engagement- und Commerce-Angebot gemeinsam mit den in den USA ansässigen E-Commerce Software-Anbietern Znode und Insite weiter ausgebaut. Als Integrationsplattform kann Sitecore mit anderen Systemen interagieren und deren Funktionsvielfalt mit Content Management, Personalisierung, E-Mail-Kampagnen und Analytics aufwerten.

Anzeige

Speziell für die Integration von E-Commerce-Lösungen hat Sitecore mit Obec (Out-of-the-Box Engagement for E-Commerce) nun ein eigenes Integrations-Framework entwickelt, das in Kooperation mit ausgewählten E-Commerce-Partnern zum Einsatz kommt. Kunden können dadurch ihre Onlineshop-Lösung funktionell mit nur wenig Aufwand ausweiten und brauchen keinen Systemwechsel vorzunehmen. Zuvor hatte Sitecore das Unternehmen Commerceserver.net übernommen und eine strategische Technologiepartnerschaft mit Microsoft im Bereich kanalübergreifender Commerce-Lösungen vereinbart.

Kunden als aktive Fürsprecher gewinnen

„Shops werden bislang zumeist als Silo betrieben und berücksichtigen kaum Interaktionen mit dem Nutzer, die zuvor oder anschließend auf der Website, im Blog, bei Facebook, per E-Mail oder anderswo passieren. Wir werten Lösungen wie Multifront von Znode und InsiteCommerce mit unserer Engagement-Technologie auf und begleiten Nutzer entlang eines roten Fadens über verschiedene Kanäle hinweg“, erklärt Michael Hack, Geschäftsführer von Sitecore in der DACH-Region. Es gehe nicht nur darum, online mehr zu verkaufen, sondern auch darum, mehr Kunden zu aktiven Fürsprechern zu machen und echte Kundenbeziehungen aufzubauen. „Darin sehen wir die Zukunft des Marketings“, betont Hack.

In einer Infografik veranschaulicht Sitecore die Systemintegration mit Znode.

Quelle der Grafik: Sitecore

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sechs Arten von Verbrauchern – und wie sie erreicht werden können

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Eine simple Frage – mit…

10,2 Mrd. Euro: der Marktplatz-Umsatz von Amazon Deutschland

Eine Mail des Amazon-Marketings an seine Händler hat ein bis dato gut gehütetes…

Brand Safety: Adidas, Bayer & Co. Gründen weltweites Bündnis

Hetzerische, rassistische oder extremistische Inhalte sind markenschädigend. Um sich davor zu schützen, haben…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige