Suche

Anzeige

Sind Banner bald ohne Vermarkter und Mediaagenturen zu buchen?

Gestern strömten mehr als 11 000 Besucher in die drei Messehallen der Online-Marketing-Düsseldorf. Wie der Veranstalter berichtet, geht das erweiterte Messekonzept, das erstmals den gesamten Markt für digitales Marketing abdeckt, auf. Auch von einer eingetrübten Stimmung angesichts der schwächelnden Gesamtkonjunktur sei auf der Messe keine Rede.

Anzeige

Nach 260 Ausstellern im Jahr 2007 versammeln sich dieses Jahr mehr als 380 Unternehmen als Aussteller in den Düsseldorfer Messehallen 9, 10 und 11. Das entspricht einem Wachstum von 44 Prozent. “Die Online-Marketing-Düsseldorf schlägt 2008 ein neues Kapitel für die digitale Branche auf”, stellte Alexander Felsenberg, Director Tradeshows New Media bei der Igedo Company fest. Mit der Erweiterung auf alle Dienstleistungssegmente des digitalen Marketings bilde die Messe erstmals den gesamten Markt ab.

So repräsentiert die Leitmesse nun neben einem Marktvolumen von 3,6 Milliarden Euro, das im Bereich der klassischen Online-Vermarktung laut OVK-Bericht im Jahr 2008 umgesetzt wird, zusätzlich ein Marktvolumen von rund fünf Milliarden Euro, das durch die Agenturen und Dienstleister der digitalen Branche erwirtschaftet wird. In seinem Eröffnungsvortrag “Online Advertising 3.0” prognostizierte Oliver Samwer, Geschäftsführer European Founders Fund, weitreichende Veränderungen für den gesamten Online-Werbemarkt:

Insbesondere sogenannte Ad Marketplaces würden die Marktstrukturen auf den Kopf stellen. Über solche digitalen Plattformen könnten Werbeflächen wie auf einem Marktplatz zwischen Werbetreibenden und Plattform-Anbietern auch ohne Mediaagenturen und Vermarkter gebucht werden. Auch für die Optimierung der Schaltungen werde es bald hocheffiziente Plattformen geben. Ein weiteres zentrales Thema der Messe sind mobile Endgeräte als Träger für digitales Marketing.

Tom Henriksson, Head of Nokia Interactive Advertising, verwies darauf, dass Werbetreibende das Medium schon allein auf Grund seiner riesigen Reichweite nicht mehr vernachlässigen dürfen. Bis 2015 werde es fünf Milliarden mobile Endgeräte geben, die eine direkte Kundenansprache ermöglichten. Bereits für 2009 sei die massive Werbenutzung in Location Based Services zu erwarten. Die mobile Suche in Verbindung mit digitalen Stadtplänen und Landkarten werde dann für Werbeeinblendungen erschlossen sein.

Ein anderer bedeutender Trend auf der Messe, gerade in Zeiten weniger stark wachsender Werbespendings, ist das Thema zielgenaue Abrechnung und Erfolgsnachweise der Marketing-Kampagnen. “Performance Marketing findet sich an jedem Stand”, stellt Thomas Hessler, CEO von Zanox, fest. Das Thema ist mittlerweile sowohl bei den Markenartiklern als auch den Versandhändlern angekommen. Einige Händler wie Dell setzen nur noch auf performance-basierte Kampagnen.

www.online-marketing-duesseldorf.com

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Burger King greift nach dem Michelin-Stern

Der CEO von Burger King in Belgien bewirbt sich öffentlich um einen Michelin-Stern.…

Chinas Wirtschaft springt an – Europa kämpft gegen Corona

China ist auf dem Weg, in diesem Jahr als einzige große Volkswirtschaft der…

Esports-Sponsor Paysafecard: vier Tipps aus fünf Jahren

Paysafecard zählt im deutschsprachigen Markt zu den Esports-Sponsoren der ersten Stunde, schon im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige