Suche

Anzeige

Sind Autos und Spielzeug als nächstes dran?

Mit großer Sorge und Betroffenheit haben die deutschen Zeitschriftenverleger auf die Entscheidung des EU-Parlaments zum Tabakwerbeverbot reagiert, heißt es in einer Pressemitteliung von gestern. Am Mittwoch hatte das Parlament in erster Lesung für ein vollständiges Verbot der Tabakwerbung in Zeitungen, Zeitschriften und im Rundfunk gestimmt.

Anzeige

Wolfgang Fürstner, Geschäftsführer des Verbandes Deutscher
Zeitschriftenverleger (VDZ), sehe durch Werbeverbote sowohl die
Freiheit als auch die Zukunft der Medien gefährdet: “Sollte dieser
Beschluss Wirklichkeit werden, wird es in Deutschland viele
Arbeitsplätze in der Werbe- und Medienbranche kosten”.

Doch den Zeitschriftenverlegern gehe es aber nicht nur um drohende
Umsatzeinbußen. So sei die Freiheit der Presse ohne Werbung nicht
denkbar, wies Fürstner auf den Zusammenhang von Pressefreiheit und
Werbefreiheit hin. Der VDZ befürchte einen Dominoeffekt, denn es gebe bereits erste Initiativen, nach der Tabakwerbung auch Werbung für Autos und Spielzeug zu verbieten.

Fürstner sieht nicht nur die Medienbranche sondern die gesamte
freiheitliche Verfassung der Wirtschaft gefährdet: “Medien liefern
die Rohstoffe für den Kopf. Sie sind eine Schlüsselbranche auf dem
Weg in die Informationsgesellschaft. Wer den Medien ihre Erlöse so
massiv beschneidet, der gefährdet die Wettbewerbsfähigkeit unserer
Volkswirtschaft”, erklärte Fürstner in Berlin. In diesem Sinne appellierte der VDZ an die Bundesregierung, ihre konsequente Ablehnung der Werbeverbote beizubehalten.

www.vdz.de

Anzeige

Digital

Drum & Talk

“Drum & Talk”, Folge 2: Konsum und Handel während Corona

In der zweiten Folge unserer Video-Interviewreihe "Drum & Talk by absatzwirtschaft" ist Ludwig Voll zu Gast. Mit dem Experten von EY-Parthenon werfen wir einen Blick auf die Auswirkungen, die die Corona-Krise bis Weihnachten auf den Handel haben könnte und tauchen in neue Realitäten des Konsums ein. mehr…



Newsticker

Corona-Konsumbarometer: Deutsche werden beunruhigter

Wie verändert das Coronavirus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Fünfjahresplan: China will unabhängiger von der Welt sein

In dem Streit mit den USA und der Corona-Krise besinnt sich China auf…

Ein Corona-Kuchen als viraler Hit und Umsatztreiber

Tschechien erlebt aktuell seinen zweiten Corona-Albtraum. Dennoch schafft es ein kleines Café, einen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige