Suche

Anzeige

Shopware mit neuen Funktionen „extrem aufgewertet“

Das Unternehmen Shopware bietet Version 4 seiner E-Commerce-Lösung an. Im Release sind ein neues Design und viele neue Funktionen umgesetzt worden. Shopware 4 steht unter einer AGPL-Lizenz und präsentiert sich mit einem technisch und grafisch komplett überarbeiteten Frontend und Backend. Das Backend ist zudem erstmals in englischer Sprache erhältlich.

Anzeige

Zwei vorher kostenpflichtige Module halten Einzug in den Standard: der Artikelkonfigurator und die Produktexporte, außerdem Teile der intelligenten Suche und dem Newsletter. „Shopware 4 wird extrem aufgewertet und bietet bereits im Standard eine Funktionsvielfalt, die ihresgleichen sucht“, sagt Shopware-Vorstand Stefan Heyne. Außerdem neu in der Professional Edition: ein Staging-System, durch das man am Shop losgelöst vom Livebetrieb Einstellungen vornehmen kann, die nach Fertigstellung portiert werden können.

Schnelles Installieren von Plugins

Die Ausstattung von Shopware mit zusätzlichen Plugins wird mit der Version 4 noch einfacher. Der Plugin-Manager im Backend hat jetzt quasi eine direkte Anbindung an den Shopware Community Store. Plugins können so schnell installiert oder aktualisiert werden. Ein neuer Media Manager verwaltet jegliche Mediadaten im Shopsystem. Artikelbilder und Banner können in Alben sinnvoll abgelegt werden und stehen überall in Shopware zur Verfügung. Und es gibt zusätzliche Drag & Drop-Funktionen.

Ebenfalls neu sind die Einkaufswelten, in denen Produkte, Bilder, HTML-Texte und anderes über eine Gestaltungsbühne im Backend frei positionierbar werden. Das erfordert keine Programmierkenntnisse und erlaubt Shopbetreibern, auf einfache Weise professionelle Landingpages oder komplette Erlebniswelten im Shop zu erstellen, die das Kaufinteresse bei Besuchern steigern sollen.

Software für Tablets optimiert

Shopware 4 wurde auch für Tablets optimiert. Wichtige Elemente wie Call-to-Action-Buttons oder die Navigation wurden vergrößert. Auch die typischen Swipe-Gesten („Fingerblättern“) werden unterstützt. Vorstand Stefan Hamann erklärt: „Unsere Techniker haben die Geschwindigkeit von Shopware in der Standardversion um bis zu 40 Prozent und in der Cluster-Version sogar um den Faktor sechs bis acht steigern können.“ Des Weiteren seien alle bestehenden Module technisch komplett auf den Prüfstand gestellt und sowohl von der Usability als auch von den Funktionen her erweitert worden.

Anzeige

Marketing IT

Payback wird 20 und will mit der App noch mehr Branchen erobern

Rabattprogramme nutzen die menschliche Neigung zur Schnäppchenjagd mit großem Erfolg aus - Kundendaten gegen Preisnachlass. Das erfolgreichste deutsche Loyalty-Programm ist Payback mit seinen 31 Millionen Kunden. Die Payback-App zählt neben Amazon und Ebay zu den beliebtesten Shopping-Apps. mehr…


 

Newsticker

Best Practice Indeed: ein geplantes Missverständnis

Das Jobsuchportal Indeed hat sich erfolgreich im deutschen Markt etabliert – obwohl die…

Konsum-Trends 2022: Was bleibt nach der Pandemie?

Die Corona-Pandemie hat das Einkaufs- und Konsumverhalten der Menschen nachhaltig verändert. Eine Tendenz…

Kelly verantwortet globales Marketing bei Škoda

Meredith Kelly ist seit Anfang Januar Leiterin des globalen Marketings von Škoda Auto.…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige