Suche

Anzeige

Shopify versus Amazon: Hat David eine Chance gegen Goliath?

Shopify
Marktexperte Reily: "Es besteht kein Zweifel daran, dass Shopify das Spielfeld E-Commerce für Viele geebnet hat." © Imago

Shopify ist der neue Shootingstar in der E-Commerce-Community – und befindet sich als solcher im Fadenkreuz von Branchenprimus Amazon. Doch wird der Wettbewerber den Platzhirschen ernsthaft angreifen können?

Anzeige

Von Jon Reily

Die Wall Street hat einen neuen Internet-Liebling: Shopify. Das Unternehmen, das aktuell hinsichtlich der Marktkapitalisierung stärker dasteht als eBay, ermöglicht es vor allem kleineren Unternehmen mit wenig Budget, leicht einen Online-Shop zu erstellen und zu betreiben sowie beliebte Features aus dem Amazon-Ecosystem einzubinden.

Im volatilen Tech-Markt kann sich diese Marktstellung schnell wieder ändern. Denn klar ist: Gerade Amazon schläft niemals und hat die Shopify-Dienstleistungen, die Händlern sowohl auf dem Amazon-Marktplatz als auch über eigene Direktseiten angeboten werden, genau unter die Lupe genommen. Es wäre ein Leichtes für Amazon, diese Services nachzubauen und selbst zu vermarkten – genauso wie für viele andere Softwarefirmen. Bisher hat es nur noch keiner getan.

Der Grund ist recht einfach: Amazon ist bekannt für langfristiges Denken. Auch wenn die offensichtliche Strategie des Internetgiganten darin besteht, am Ende der Store für alles zu sein, schließt dies aktuell nicht aus, dass Shopify und Händler ihren eigenen Weg gehen. Da mehr als die Hälfte der Käufer ihre Produktsuche sowieso in der Suchleiste von Amazon startet, ist es für den E-Commerce-Riesen zumindest im Moment nicht notwendig, in die Offensive zu gehen. Abwarten ist etwas, das Amazon sehr gut kann.

Es besteht kein Zweifel daran, dass Shopify das Spielfeld E-Commerce für Viele geebnet hat. Aber genau die Argumente, die Shopify so attraktiv machen, hindern das Unternehmen daran, es mit Amazon aufzunehmen und in direkte Konkurrenz zu treten: Kosten, Kontrolle und Kunden.

Shopify-Herausforderung 1: Kosten

Indem Shopify auf seinen Plattformen einen Anteil des Umsatzes der Händler einstreicht, kann das Unternehmen die Preise für seine Handelskunden niedrig halten. Dies erschwert es Händlern jedoch, ihre Angebote mit steigendem Online-Erfolg zu skalieren. Shopify ist ohne Frage eine der besten Lösungen für Unternehmen, schnell und kostengünstig online zu verkaufen. Für große Konsumgüterunternehmen oder Großhändler dürften dieses Revenue-Share-Modell jedoch kaum funktionieren.

Die Mehrheit der 800.000 Kunden von Shopify sind kleine und mittelgroße Unternehmen, von denen viele scheitern und durch Newcomer ersetzt werden. Die Erfolgsformel von Shopify lautet: Benutzerfreundlichkeit + günstige Start-up-Kosten = viele Kunden, die ihr E-Commerce-Glück versuchen wollen. Ein großartiges Geschäftsmodell – für Shopify. Wie bei vielen Dingen steckt der Teufel aber im Detail.

Shopify-Herausforderung 2: Kontrolle

Eines der gefeierten Merkmale von Shopify ist die Kontrolle, die die Plattform ihren Kunden bietet. Unternehmen sind in der Lage, ihre Stories über soziale Netzwerke wie Instagram und Facebook zu erzählen. Beide Kanäle wachsen jedoch selbst immer schneller zu eigenständigen Handelsplattformen heran. Facebook hat sogar eine eigene E-Commerce-Experience für Instagram entwickelt, die noch in diesem Jahr breit ausgerollt wird. Dazu kommt Facebooks E-Currency Libra, deren Verwendung auf den sozialen Plattformen vermutlich allgegenwärtig sein wird. Es ist also nicht ausgeschlossen, dass Händler sich auf den großen sozialen Bühnen bald ähnlichen Herausforderungen stellen müssen wie beim direkten Verkauf über Amazon.

Shopify-Herausforderung 3: Kunden 

Vor dem Hintergrund, dass der heute noch kostenlose Zugang zu den Kunden künftig mit Kosten verbunden sein könnte, gehen viele Unternehmen auf Nummer sicher. Sie nutzen Shopify, um auf ihren eigenen Websites E-Commerce-Experiences zu etablieren und direkte Beziehungen zu den Konsumenten aufzubauen. Dieses Brot- und Buttergeschäft von Shopify ist aber nicht vor Gefahren gefeit, denn der Erfolgsfaktor Kunde ist nicht selbstverständlich.

Für viele Unternehmen, die sich gegen den Weg des Handels über Amazon oder soziale Netzwerke entscheiden, liegt die größte Herausforderung darin, Kunden auf die eigenen E-Commerce-Plattformen zu locken. Das Designen einer Website und die Implementierung einer Handelsplattform sind an sich nicht schwierig. Das Marketing, die Kundengewinnung und die schnelle Anpassung an das sich kontinuierlich verändernde Kundenverhalten stellen jedoch viele Unternehmen vor eine große Herausforderung. Man kann im E-Commerce nicht einfach einen Shop aufmachen, das „Geöffnet“-Schild raushängen und darauf warten, dass die Kunden vorbeischauen. Marketing ist für jedes Unternehmen, das online Handel treibt, elementar und entscheidet über Erfolg und Misserfolg – unabhängig davon, wie gut die Shopify-Lösung selbst ist.

Fazit

Shopify ist ohne Frage der große Equalizer im E-Commerce und hat hunderttausenden von Unternehmen die Tür ins Online-Business geöffnet. In seiner jetzigen Form stellt die Lösung aber keine große Bedrohung für Amazon dar, da sie sich nicht einfach in großem Umfang skalieren lässt. Bevor sich Shopify zu einer echten Gefahr für Amazon entwickelt, wird der E-Commerce-Gigant mit Sicherheit zurückschlagen und eine eigene Lösung anbieten.

Über den Autor: Jon Reily, Vice President und Global Commerce Strategy Lead bei Publicis Sapient, ist ein E-Commerce-Veteran mit fast 25 Jahren Erfahrung – sowohl als Gründer zweier erfolgreicher Unternehmen als auch als Manager bei Amazon.

Anzeige

Kommunikation

Bruno Kollhorst

TK-Marketer Kollhorst: “Wir haben keine Kernzielgruppe”

Die Techniker Krankenkasse (TK) lässt ihre Azubis auf Snapchat agieren, entwickelt Alexa Skills und setzt auf E-Sports-Sponsoring. Im Interview spricht Bruno Kollhorst, Leiter Werbung und HR-Marketing, über innovatives Marketing im digitalen Wandel. mehr…



Newsticker

China: Wachstum bremst überraschend stark ab

So langsam wie zuletzt ist Chinas Wirtschaft seit fast drei Jahrzehnten nicht mehr…

Studien der Woche: Influencer 4.0, Shoppingtrends vor Weihnachten

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Ceconomy: Neuer CEO für Betreiber von Media Markt Saturn

Nach nur sieben Monaten hat Ceconomy erneut einen Führungswechsel vorgenommen. Neuer CEO des…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige