Suche

Anzeige

Service fügt Newsletter inhaltsbezogene Werbung hinzu

Der US-Suchmaschinenbetreiber Google plant die Ausweitung des Werbegeschäfts auf E-Mail-Marketing.

Anzeige

Zurzeit testet das im kalifornischen Mountain View ansässige Unternehmen einen Service, der bezahlte Werbung zu E-Mail-Newslettern hinzufügt. Das Neue daran ist, dass Google die Werbung an den Inhalt des E-Mails anpasst. Das Prinzip ist dasselbe wie beim höchst erfolgreichen Modell der bezahlten Werbungen bei der Online-Suche (“Sponsored Listings”). Eine ebenso erfolgreiche Übertragung auf das E-Mail-Marketing sei aber zweifelhaft, berichtet das Wall Street Journal (WSJ).

Googles Einstieg ins E-Mail-Marketing sei vor dem Hintergrund des geplanten IPO ein geradezu natürlicher Schritt, so das WSJ. Der “Sponsored Listings”-Service habe Google ein deutliches Umsatzwachstum beschert und sei in der Online-Werbung sehr gut angekommen. Laut Interactive Advertising Bureau (IAB) hat diese Art der Online-Werbung in kurzer Zeit einen beachtlichen Anteil von rund 29 Prozent am gesamten Werbekuchen im Internet erreicht. Beim E-Mail-Marketing sieht die Lage hingegen ganz anders aus. Aufgrund der Spamflut verliert das E-Mail rapide an Werbewirksamkeit. E-Mail-Werbung stagnierte laut IAB in der ersten Jahreshälfte 2003 bei nur vier Prozent der Online-Werbung.

“Sogar E-Mails, die bestellt wurden, werden oft nicht geöffnet”, meint David Hallerman vom New Yorker Marktforscher eMarketer. Newsletter mit Werbung zu füllen, könnte deren Attraktivität beim User schmälern. Zumindest sei aber die Effektivität dieser Werbung fragwürdig. Dennoch sind die Online-Publisher, die den Google-Dienst derzeit testen, laut WSJ zufrieden. Für eine Beurteilung des Erfolges sei es noch zu früh. Ob das neue Werbeformat den Umsatz von Google ähnlich ankurbeln wird wie die “Sponsored Listings”, bleibt daher abzuwarten. (pte.at)

www.google.com,
www.iab.net

Anzeige

Digital

Ein weißer Tesla lädt vor der Weiterfahrt noch einmal seine Batterie.

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt erheblich, denn: Für die Datenverarbeitung werden Unmengen an Energie benötigt. Kostet uns der digitale Fortschritt am Ende zu viel Power? mehr…


 

Newsticker

Bitcoins, KI und die Umwelt: Dem Fortschritt den Stecker ziehen?

Digitale Prozesse wie das Schürfen von Kryptowährungen oder Künstliche Intelligenz schaden der Umwelt…

Jack Wolfskin richtet Marke strategisch neu aus

Jack Wolfskin hat seine Marke strategisch neu positioniert. Zentral für die Ausrichtung steht…

Parship vs. Kult-Claim: Was bringen Incognito-Kampagnen?

Eine Kampagne ohne Absender*in, dafür mit starker Message: Der Appell "Stop Ghosting" fordert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige