Suche

Anzeige

Senioren mit SMS-Marketing an das Unternehmen binden

Viele Unternehmen konzentrieren sich zunehmend auf ältere Zielgruppen – aufgrund einer steigenden Lebenserwartung und des wachsenden Geburtendefizits. Weil immer mehr ältere Menschen ein Mobiltelefon verwenden, ist die SMS ist eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, um mit Senioren direkt in Kontakt zu treten, betont der Dienstleister Textanywhere. Pro Monat würden die 55- bis 64-Jährigen im Durchschnitt 80 Textnachrichten versenden, bei den Über-65-Jährigen seien es monatlich 32 SMS.

Anzeige

Die hohe SMS-Affinität ist laut Textanywhere ebenfalls darauf zurückzuführen, dass Smartphones, mit denen Apps und Messenger-Dienste wie WhatsApp ausgeführt werden können, unter Senioren noch nicht so weit verbreitet sind. Nur 25 Prozent der Über-65-Jährigen besitzen ein Smartphone. Zwar gibt es bereits spezielle Senioren-Smartphones, die meisten älteren Menschen setzen jedoch auf Mobiltelefone, die sich auf Basisfunktionen wie das Telefonieren und SMS-Schreiben beschränken. Doch das hält die Generation 65 plus nicht davon ab, immer mehr Zeit mit ihrem Handy zu verbringen, um zum Beispiel um mit Angehörigen in Kontakt zu bleiben.

Service-Mitteilungen per SMS

Die weite Verbreitung der SMS unter Senioren kann sich ein Unternehmen zu Nutze machen, indem es beispielsweise seine Kunden über Termine per SMS benachrichtigt. Eine Werkstatt kann einen Kunden per SMS über das reparierte Auto informieren, das zur Abholung bereit steht. Neben der Bindung der Kunden an das Unternehmen birgt die Kommunikation via SMS enormes Potenzial für weitere Marketingmaßnahmen wie Gutscheine oder Rabattcoupons. Ein Restaurant kann etwa eine SMS mit einem Gutscheincode an seine Gäste verschicken und sie dadurch zum Restaurantbesuch anregen.

Die Zahl der Gäste wird sich an dem Tag der Gutscheinaktion sichtlich erhöhen. Ein Friseursalon kann beispielsweise eine spezielle Rabattaktion starten und Kunden per SMS auf die Aktion aufmerksam machen. Aber auch Ärzte und Physiotherapeuten können ihre Patienten über eine SMS an ihren Arzttermin erinnern. Dies spart Ressourcen und verringert die Ausfallrate von Terminen erheblich.

Form, Inhalt und Compliance sind entscheidend

Die Kaufkraft der „Silver-Simser“ ist hoch. Allerdings sind Senioren anspruchsvoller als jüngere Kunden. Während Jugendliche sich in einem Marketing-Text über eine eher flapsige Sprache freuen und den einen oder anderen Fehler verzeihen, ist das bei älteren Menschen nicht unbedingt der Fall. Daher müssen Form und Inhalt einer Marketing-SMS hundertprozentig stimmen und auf die Bedürfnisse dieser Zielgruppe zugeschnitten sein. Die Sprache muss klar und leicht verständlich sein, die Adressaten sollten mit „Sie“ angesprochen werden, und die Inhalte sind auf das Wesentliche zu beschränken. Aus Datenschutzgründen ist es wichtig, die Kunden vorher ausdrücklich um Erlaubnis zur Aufnahme ihrer Handynummer zu fragen.

„Entgegen landläufiger Meinungen sind Senioren aktiv, konsumfreudig, flexibel, experimentierfreudig und offen gegenüber neuen Technologien“, sagt Günter Fuhrmann von Textanywhere. „Gerade ältere Menschen schätzen zusätzliche Serviceleistungen, die sie im Alltag unterstützen.“

(TextAnywhere/asc)

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Ebit-Ranking, Print-Mailings, Werbemarkt Deutschland

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Die 5G-Frequenzen sind verkauft – und jetzt?

Mit dem Ende der 6,6 Milliarden Euro schweren Frequenzauktion können in Deutschland vier Telekommunikationsfirmen…

Der Warenhaus-König Benko steht vor einer Mammutaufgabe

Rund eine Milliarde Euro lässt es sich René Benko kosten, dass nur er…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige