Suche

Anzeige

“Screen Wars”: Jeder fünfte Deutsche diskutiert Fernsehsendungen über Twitter

In Deutschland nimmt der Gebrauch von Second und Third Screens zu. © Fotolia 2015

Immer mehr Menschen nutzen während des TV-Konsums mindestens einen weiteren Screen. Doch wofür? Das hat nun der Analysedienstleister Nielsen anhand einer Befragung untersucht: Heraus kam: Fast jeder fünfte Deutsche diskutiert Fernsehsendungen parallel in sozialen Netzwerken. In Europa sogar jeder Vierte.

Anzeige

Zumindest im Vergleich mit dem restlichen Europa sind die deutschen Zuschauer noch etwas zögerlich. 59 Prozent der Befragten einer aktuellen Nielsen-Studie gaben an, dass sie beim Fernsehen keine sozialen Medien benutzen oder im Netz unterwegs sind. Doch beinahe jeder zweite Deutsche (48 Prozent) schätzt im digitalen Zeitalter die Möglichkeit, jederzeit und überall online zu sein. Ähnlich verhält es sich mit dem Second Screen: Während dem TV-Schauen surfen 26 Prozent der Deutschen im Internet, in Europa sind es 44 Prozent.

21 Prozent der deutschen User diskutieren in sozialen Netzwerken mit, während beispielsweise der “Tatort” oder “Dschungelcamp” laufen. Im europäischen Vergleich sind es 27 Prozent. Grundsätzlich geht es den Verbrauchern laut “Screen Wars” also nicht mehr nur um den Inhalt des TV-Programms, sondern auch um die Nebenschauplätze im Internet – um soziale Interaktionen auf Facebook, Twitter und Co.

Netflix, Amazon Prime und Co.

Infografik_Zweiter_Bildschirm_Internetnutzung_Bewegtbild_Nielsen_Deutschland

Ein weiterer Aspekt, den Nielsen untersucht hat, ist die flexible Programmgestaltung, die durch Streamingdienste wie Netflix, Amazon Prime oder Maxdome möglich wird: 46 Prozent der Deutschen gibt dazu an, dass zeitunabhängiges Fernsehen für sie interessant ist. Dennoch bleibt das klassische, vorgegebene TV-Programm mit 53 Prozent weiterhin am beliebtesten.

Was Videoclips anbelangt, so greifen die Deutschen deutlich lieber auf den Computer oder das Notebook zurück (51 Prozent), anstatt auf das TV-Gerät (12 Prozent), Handy oder Tablet (je 17 Prozent).

Für die weltweite Studie wurden zwischen August und September 2014 mehr als 30.000 regelmäßige Internetnutzer aus insgesamt 60 Ländern befragt in den Regionen Asien-Pazifik, Europa, Lateinamerika, Mittlerer Osten, Afrika und Nordamerika befragt. Den kompletten Report zur Studie gibt es auf der Nielsen-Website.

 

 

 

Anzeige

Kommunikation

Breaking News: Käufliche Liebe kann man kaufen!

Gekaufte Interaktionen sind ein Phänomen, das die gesamte Kommunikationsbranche betrifft. Dass diese Tatsache es noch nicht vollständig ins öffentliche Bewusstsein geschafft hat, zeigt, warum wir für mehr Kompetenz und Transparenz sorgen müssen. Lassen Sie sich kein X für ein U vormachen, schreibt Tobias Spörer von Elbkind Reply. mehr…



Newsticker

Carsten Horn wird neuer Chef bei Nordsee

Die Fisch-Restaurantkette Nordsee bekommt einen neuen Geschäftsführer. Carsten Horn, bis Ende 2019 noch…

Werbung: Diese Marken und Branchen geben am meisten aus

In dieser Woche haben mehrere Marktforschungsinstitute und Agenturen Zahlen zum Werbemarkt 2019 und…

“Klima-Extreme” Greta und Trump bieten Chance für Konzerne

Nachhaltigkeit war lange Zeit ein kompliziertes Marketingthema mit hohem Fehlerrisiko. Inzwischen ist es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige