Suche

Anzeige

Schwache Reichweiten bei den nichtübertragenden Sendern

Die TV- Nutzung steigt während einer Fußball-WM deutlich an, ausschlaggebend dafür sind die Live-Spiele. Zu dieser Zeit verzeichnen die Nicht-WM-Sender wie erwartet deutliche Reichweitenverluste. In der Zeit der sonstigen WM-Berichterstattungen sind diese Einbußen geringer. SevenOne Media und MediaLogics veröffentlichen Studie zur TV-Nutzung der Privatsender während der FIFA WM 2006.

Anzeige

Die Studie basiert primär auf der Analyse der sechs größten TV- Privatsender (RTL, Vox, RTL II, Sat.1, ProSieben und kabel eins) während der Fußball-WM 1998 in Frankreich. Zentrale Erkenntnis: Insbesondere Live-Spiele verursachen bei den nicht übertragenden Sendern hohe Reichweitenverluste in praktisch allen Zielgruppen. Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen sind es circa 25 Prozent zur Primetime. Bei Spielen mit deutscher Beteiligung ist der Reichweitenverlust sogar noch deutlich höher.

Wie die Studie zeigt, hat die begleitende WM-Berichterstattung dagegen deutlich geringere Auswirkungen auf die Reichweiten der Nicht-WM-Sender, zur Primetime im Durchschnitt etwas mehr als 10 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. In Zeitschienen ohne jegliche WM-Programme auf ARD und ZDF schnitten die sechs analysierten Privatsender gut ab. Die Reichweiten waren nahezu konstant oder lagen zwischen 13 und 20 Uhr sogar leicht über der TV-Nutzung der Vergleichsmonate ohne WM.

www.sevenonemedia.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…


 

Newsticker

Wieso Lego künftig auch auf Erwachsene baut

In Zukunft stellt Lego nicht mehr nur Bausteine und Accessoires für Kinder her,…

Verpackungen: Ist das Kunststoff oder kann das weg?

Viele Einwegartikel aus Plastik sind in der EU inzwischen verboten. Ist das der…

Kreislaufwirtschaft: das Problem mit den Plastikmüll-Exporten

Müll als Exportware ist in Zeiten der Globalisierung Normalität. Unschöne Bilder von deutschem…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige