Suche

Anzeige

Schnäppchenjagd zumeist mit dem iPhone

Die Begeisterung der Endanwender für Tablets und Smartphones hält an. Der Absatz dieser Geräte erreicht hierzulande einen Rekord nach dem anderen. Für dieses Jahr erwartet der Hightech-Verband Bitkom bei Smartphones ein Plus von 29 Prozent. Das entspricht 28 Millionen Geräten. Und auch Tablets setzen sich immer mehr durch: 2013 werden laut Prognosen über fünf Millionen der handlichen Personal Computer verkauft. Der Mobility-Trend ist daher eines der Top-Themen der Messe CeBIT, die bis kommenden Samstag in Hannover stattfindet.

Anzeige

Auf der weltweit größten ITK-Messe stellt das Angebots- und Informationsportal Marktjagd sein neues „Mobile Endgeräte-Ranking 2012“ vor. Demnach hängen iPhone-Nutzer bei der webbasierten Produktrecherche in den Sortimenten des deutschen Einzelhandels mit 40 Prozent die Anwender anderer mobiler Endgeräte deutlich ab. Auf Platz zwei bei der Schnäppchenjagd via Marktjagd liegen die iPad-Anwender (17 Prozent). Mit dem dritten Platz müssen sich derzeit noch die Nutzer der Smartphones von Samsung zufrieden geben. Sie kommen auf elf Prozent.

„Beim alltäglichen Offline-Shopping setzen mehr Apple-Nutzer die lokale Angebotssuche ein als Anwender anderer mobiler Endgeräte. Gemeinsam haben iPhone- und iPad-Anwender mit immerhin 57 Prozent hier noch eindeutig die Nase vorn“, fasst Jan Großmann, Geschäftsführer von Marktjagd, die Ergebnisse des neuen Rankings zusammen.

Anzeige

Digital

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand von drei Fällen, darunter Cathy Hummels. Die Branche und auch Juristen hoffen auf Klarheit. mehr…


 

Newsticker

Warum heißt die Marke so? Heute: Aral

Der Name der bekanntesten Kraftstoffmarke in Deutschland hat nichts mit dem inzwischen fast…

Wie RWE seine Marke in ein neues Zeitalter führt

Lange Zeit stand RWE für Strom aus Braunkohle und Atomkraftwerken. Aber das ist…

BGH prüft Instagram-Posts von Influencerinnen

Wann müssen Influencerinnen ihre Beiträge als Werbung kennzeichnen? Der BGH prüft das anhand…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige