Suche

Anzeige

Schleichender Abschied von reiner Werbefinanzierung

Die Kunden des Freemail-Anbieters GMX können sich ab sofort ihre E-Mail Adressen gegen Bezahlung nach freier Wahl aussuchen. Damit erweitert das Münchner Unternehmen sein Angebot an kostenpflichtigen Diensten und entfernt sich noch mehr von der reinen Werbefinanzierung.

Anzeige

Wie GMX mitteilte, kann der Kunde künftig unter zwei Preismodellen wählen. Für 0,49 Euro im Monat gibt es die GMX Mail Domain, bei der sich der Kunde eine E-Mail-Adresse nach dem Muster “vorname @ nachname.de” aussuchen kann.

Wer sich für MailDomain Plus entscheidet, zahlt zwar doppelt so viel (0,99 Euro pro Monat), bekommt dafür aber auch zehn Adressen zu seiner Domain. Gegen Zahlung von 0,49 Euro im Monat können sich GMX-Kunden auch von unerwünschten Werbebannern befreien lassen, die Tarifoption ComfortMail präsentiert die gesamte Website als werbefreie Zone.

Kunden, die das bisherige, teurere ProMail-Angebot nutzen, kennen diesen Effekt schon länger. Hier wurden die Banner und Pop-Up-Fenster schon im Sommer entfernt. Derzeit nutzen rund 30.000 der neun Mio. GMX-Anwender diesen kostenpflichtigen Service.

Damit dieser nicht an Attraktivität verliert, wird der Webspace auf 50 Megabyte erhöht und die Anzahl der E-Mail-Adressen verdoppelt sowie umfangreiche neue Dienste eingebaut (Anrufbeantworter, SMS-Benachrichtigung, etc.). Der Preis für das ProMail-Angebot beträgt jetzt 2,99 Euro pro Monat und wurde somit um 17 Prozent erhöht. Eine eigene Domain ist im Preis nicht inbegriffen.

http://www.gmx.de

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Klimaschutz: Studie sieht Grenzen für Einsatz von Wasserstoff

Wasserstoff soll einen entscheidenden Beitrag für ein klimaneutrales Deutschland leisten. Doch nicht überall…

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend…

Studie: Corona-Pandemie vertreibt Zweifel an der Digitalisierung

Digitale Technologien wurden vor der Corona-Krise von Unternehmen oftmals als Bedrohung wahrgenommen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige