Suche

Anzeige

Schleichender Abschied von reiner Werbefinanzierung

Die Kunden des Freemail-Anbieters GMX können sich ab sofort ihre E-Mail Adressen gegen Bezahlung nach freier Wahl aussuchen. Damit erweitert das Münchner Unternehmen sein Angebot an kostenpflichtigen Diensten und entfernt sich noch mehr von der reinen Werbefinanzierung.

Anzeige

Wie GMX mitteilte, kann der Kunde künftig unter zwei Preismodellen wählen. Für 0,49 Euro im Monat gibt es die GMX Mail Domain, bei der sich der Kunde eine E-Mail-Adresse nach dem Muster “vorname @ nachname.de” aussuchen kann.

Wer sich für MailDomain Plus entscheidet, zahlt zwar doppelt so viel (0,99 Euro pro Monat), bekommt dafür aber auch zehn Adressen zu seiner Domain. Gegen Zahlung von 0,49 Euro im Monat können sich GMX-Kunden auch von unerwünschten Werbebannern befreien lassen, die Tarifoption ComfortMail präsentiert die gesamte Website als werbefreie Zone.

Kunden, die das bisherige, teurere ProMail-Angebot nutzen, kennen diesen Effekt schon länger. Hier wurden die Banner und Pop-Up-Fenster schon im Sommer entfernt. Derzeit nutzen rund 30.000 der neun Mio. GMX-Anwender diesen kostenpflichtigen Service.

Damit dieser nicht an Attraktivität verliert, wird der Webspace auf 50 Megabyte erhöht und die Anzahl der E-Mail-Adressen verdoppelt sowie umfangreiche neue Dienste eingebaut (Anrufbeantworter, SMS-Benachrichtigung, etc.). Der Preis für das ProMail-Angebot beträgt jetzt 2,99 Euro pro Monat und wurde somit um 17 Prozent erhöht. Eine eigene Domain ist im Preis nicht inbegriffen.

http://www.gmx.de

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Es ist Dmexco-Zeit – 5 Fragen an: Ulrike von Mirbach von Mini

Heute startet die digitale Dmexco. Passend dazu haben wir Mini-Marketingchefin Ulrike von Mirbach…

Pleitewelle unter Amerikas Händlern trifft auch Kultmarken

Wenig Staatshilfe, Kurzarbeit gibt es nicht: Im Zuge der Corona-Pandemie machen in den…

Speckmann leitet Marketing von E.on-Tochter Westenergie

Thomas Speckmann übernimmt zum 1. Oktober die Leitung des Bereichs Unternehmenskommunikation der Westenergie…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige