Suche

Anzeige

SAS vergrößert Nutzerkreis für Office Analytics

Business Intelligence direkt in Windows zu nutzen, ist jetzt auch in großen Unternehmen möglich: Der Softwarehersteller SAS hat hierfür seine Lösung Office Analytics modifiziert. Bislang war sie nur für Mittelständler verfügbar, nun können Unternehmen und Arbeitsgruppen jeder Größe SAS Analytics direkt in Windows ausführen. Damit erstellen die Mitarbeiter ihre notwendigen Analysen in der für sie gewohnten Arbeitsumgebung. Die IT-Abteilung muss lediglich einmalig den Zugang freischalten.

Anzeige

SAS Office Analytics ist ein einfach zu bedienendes Werkzeug, mit dem Analysten und andere Mitarbeiter einfach und schnell Abfragen durchführen, Advanced Analytics anwenden, Reports erstellen und Analyseergebnisse teilen können. Die SAS Software stellt eine unabhängige und transparente Möglichkeit dar, Analytics an möglichst vielen Stellen im Unternehmen einzusetzen. Dabei können die Nutzer in ihrer gewohnten Microsoft-Office-Umgebung arbeiten und benötigen keine Softwareschulungen. Sie greifen innerhalb von Excel-Tabellen, Powerpoint-Präsentationen oder Word-Dokumenten auf die Business-Intelligence-Lösung zu. Auch Mitarbeiter ohne Analytics-Kenntnisse haben über den Outlook-E-Mail-Client oder ein Share-Point-Portal Zugriff auf die Informationen. Über die Integration in den Microsoft Sharepoint ist SAS Office Analytics als Collaborative-BI-Lösung einsetzbar; Informationen stehen damit unternehmensweit zur Verfügung.

Zu den Anwendern von SAS Office Analytics zählt unter anderem TrueCar, ein Online-Anbieter von Preisanalysen und Prognosen für den Automarkt. „Wir arbeiten mit extrem vielen Daten, die schnell und dabei präzise analysiert werden müssen“, kommentiert Mike Swinson, Vice President für Analytics, Forschung und Entwicklung. „Mit SAS Office Analytics sind wir in der Lage, Daten aus den verschiedensten Quellen passgenau zusammenzustellen und den richtigen Leuten zu präsentieren – und das in weniger als einer Stunde.“ Mit der Software gewinnt das Management von TrueCar zudem Einsichten in zukünftige Entwicklungen, beispielsweise die Wirkung von Marketingausgaben auf den Traffic auf der Website. Für Meetings mit den Medien, Geschäftspartner und Investoren stellt das System zudem komprimierte Informationen zur Preisentwicklung im Automobilsektor zur Verfügung.

www.sas.de

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige