Suche

Anzeige

Sarkozy will im öffentlich-rechtlichen Fernsehen Kultur statt Werbung

Der französische Staatspräsident Nicolas Sarkozy will die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender von Werbung freihalten. Diese hätten den speziellen Auftrag, so vielen Menschen wie möglich einen Zugang zur Kultur zu verschaffen, erklärte Sarkozy diese Woche in Paris.

Anzeige

Aus diesem Grunde könnten diese nicht nach rein marktwirtschaftlichen Kriterien wie die Privatsender funktionieren. Zur Finanzierung der öffentlich-rechtlichen Kanäle sollten Werbeeinnahmen der Privatsender zusätzlich besteuert sowie eine geringe Steuer auf Internet und Mobilfunk erhoben werden. “Ich möchte, dass man über die vollständige Abschaffung der Werbung im öffentlich-rechtlichen Rundfunk nachdenkt”, regte Sarkozy vor rund 600 Journalisten im Élysée-Palast an. Dies wäre eine “Revolution, die der Kulturpolitik völlig neue Möglichkeiten geben würde”. Der konservative Politiker betonte, dass die Linke schon seit Jahrzehnten darüber nachdenke: “Wir sind es, die es umsetzen werden.”

Zur Senderfamilie «France Televisions» gehören die Kanäle France 2, France 3, France 4, France 5 und France 0. Neben den Werbeeinnahmen erhalten diese öffentlich-rechtlichen Sender Geld aus einer Rundfunkgebühr. Die Aktien der beiden privaten Hauptkonkurrenten schossen nach der Ankündigung Sarkozys in die Höhe. Der Kurs von TF1 stieg um 13 Prozent, der von M6 um 7,5 Prozent. (AP)

www.francetelevisions.fr/

Anzeige

Digital

Tchibo Live

Live-Shopping bei Tchibo: Mitarbeiter statt Influencer

Mit "Tchibo Live" hat das Hamburger Handelsunternehmen eine neue Form des digitalen Einkaufens ins Leben gerufen. Dabei handelt es sich um eine Shopping-Show für das Smartphone, bei der Kunden aktiv mitgestalten können – und dabei auf Tchibo-Mitarbeiter treffen. mehr…



Newsticker

Mittelstand: etwas mehr Frauen in Chefetagen

Der Anteil von Frauen an der Spitze mittelständischer Firmen ist trotz eines Anstiegs…

Opel-Marketingchef: “Möchten einen Wow-Effekt hervorrufen”

Opel hat eine unkonventionelle Kampagne für den neuen Opel Mokka gestartet. Im Interview…

“Fliegender Start” für neuen Opel-Mutterkonzern Stellantis

Opel gehört nun zu einem globalen Hersteller, der auch den Fiat 500 oder…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige