Suche

Anzeige

Russische Firmen verstehen nicht, dass Marketing differenziert

"Bauen Sie Ihre Marke in Ruhe auf, sehr konsequent und Schritt für Schritt. Schaffen Sie möglichst frühzeitig so viel Anteile am Markt, dass Sie gut überleben können." In einem Gespräch, dass Prof. Dr. Margit Enke von der TU Bergakademie Freiberg, mit Hans G. Güldenberg führte, spricht der Managing Director der Nestlé Food LLC in Moskau darüber, was es heißt, in Russland internationale Marken aufzubauen und Marktsegmente zu erschließen.

Anzeige

Dabei vergleicht Güldenberg die Situation in Russlands mit der Deutschlands in den fünfziger und sechziger Jahren. Es herrsche Aufbruchstimmung, allerdings werde der Aufholprozess sehr viel schneller als in den westeuropäischen Märkten verlaufen. Viele der russischen Mitwettbewerber hätten bislang noch keine nationale Markenposition erreicht. Häufig seien auch eine Reihe klassischer Marketingfehler zu beobachten. So könnten viele russische Marktteilnehmer noch nicht verstehen, dass Marketing Differenzierung bedeute.

Das ganze Gespräch finden sie hier.

Anzeige

Kommunikation

Clubhouse

Was ist Clubhouse? Hintergründe zur Hype App

Die Social-Media-App Clubhouse ist gefühlt über Nacht an die Spitze der Download-Bestenliste gestürmt. Was hat es mit dem Hype auf sich – und wird Clubhouse sich langfristig als App etablieren? mehr…



Newsticker

Großbritannien: Marken bündeln Kräfte für Diversity

Unilever, Pepsi Co, Shell und Tui wollen die schwarze Repräsentanz im Marketing verbessern.…

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar,…

“German Style Bread”: Deutsches Brot blüht in UK auf

"German Style Bread" ist in Großbritannien auf dem Vormarsch. Deutsches Brot ist beliebt…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige