Suche

Anzeige

Rollenbilder der Männer verwischen zunehmend

Die Männerstudie des Männermagazins GQ Gentlemen´s Quarterly aus dem Condé Nast Verlag kommt zu überraschenden Ergebnissen. Die Ansprache der Männer muss sich dananch zukünftig grundlegend ändern.

Anzeige

Der verbal um sich ballernde Macho-Cowboy gehört ebenso zum alten Eisen wie der keim- und spaßfreie Softie. Auch auf Klassiker wie den Geschäftsmann, Abenteurer oder Versorger wollen sich Männer nicht mehr festlegen lassen.

Ersetzt werden diese Klischees von vielschichtigeren Rollenbildern wie dem “partnerschaftlichen Mann”, dem “fürsorglichen Vater” oder dem „Individualisten“. Zudem möchte der Mann von heute keinen Rollenbilder mehr entsprechen, so die Studie. Der Mann emanzipiert sich vom „typisch Mann sein“ und betritt neue Wege, hin und wieder halb wehmütig halb scherzhaft auf althergebrachte Rollen zurückgreifend.

Welche Sehnsüchte den Mann zum Handeln treiben – in Beziehung, Karriere, Konsum, in der Mode und sogar beim Autokauf – untersucht die Studie über die Männer, die jenes Neuland bereits beschritten haben: die „modernen Helden“.

www.gq-magazin.de

Anzeige

Digital

Ikea

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend auf und launcht den aktuellen Katalog als Audio-Serie. Ist das die Katalogstrategie der Zukunft? mehr…



Newsticker

Klimaschutz: Studie sieht Grenzen für Einsatz von Wasserstoff

Wasserstoff soll einen entscheidenden Beitrag für ein klimaneutrales Deutschland leisten. Doch nicht überall…

Podcast statt Printkatalog: Ikea geht ins Gehör

Die Schweden schreiten einmal mehr voran: Das Möbelhaus Ikea springt auf den Podcast-Trend…

Studie: Corona-Pandemie vertreibt Zweifel an der Digitalisierung

Digitale Technologien wurden vor der Corona-Krise von Unternehmen oftmals als Bedrohung wahrgenommen und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige