Suche

Anzeige

„Roboter-CEOs in 30 Jahren“: Alibaba-Gründer Jack Ma warnt vor künstlicher Intelligenz

Internet-Riese Alibaba © Alibaba 2015

Alibaba-Gründer Jack Ma hat beim China Entrepreneur Club eine düstere Zukunftsprognose formuliert: Im Zuge der großen technologischen und gesellschaftlichen Umwälzungen werde sich die Weltgemeinschaft in den nächsten Jahrzehnten in einer problematischeren Lage als heute befinden, prognostiziert der Aufsichtsratschef des chinesischen E-Commerce-Giganten. Vor allem die künstliche Intelligenz stellt die moderne Arbeitswelt vor große Herausforderungen, erwartet der 52-Jährige.

Anzeige

„In den nächsten  30 Jahren wird auf der Welt weit mehr Schmerz als Glück sein, weil es viel mehr neue Probleme gibt, die uns begegnen“, warnt der Alibaba-Gründer auf einer Rede vor dem China Entrepreneur Club. Dabei zielte Ma einerseits auf kommende soziale  Unruhen ab, andererseits auf die Umwälzungen im Zuge der Digitalisierung, die viele Arbeitsplätze vernichten würde.

„In 30 Jahren wird sehr wahrscheinlich ein Roboter das Time-Cover als ‚CEO des Jahres‘ zieren“

Vor allem künstlicher Intelligenz kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Einerseits hält Ma Automatisierungsprozesse aus ökonomischer Sicht für unverzichtbar. „Das menschliche Gehirn kann so viele Daten wie heute produziert werden gar nicht verarbeiten“, erklärte Ma. So hält es der 52-Jährige für ein realistisches Szenario, dass Roboter im Arbeitsalltag Einzug halten werden – bis zur höchsten Managementebene.

„In 30 Jahren wird sehr wahrscheinlich ein Roboter das Time-Cover als ‚CEO des Jahres‘ zieren“, glaubt Ma. „Sie erinnern sich besser als Menschen, sie zählen schneller als du und sie werden nicht ärgerlich auf Wettbewerber“, bringt der Alibaba-Aufsichtsratschef die Vorzüge der künstlichen Intelligenz auf den Punkt.

„Maschinen dürften nicht ersetzen, was Menschen leisten“

Gleichzeitig warnte Ma vor apokalyptischen Konflikten mit KI wie man sie aus Science Fiction-Filmen kennt: „Maschinen dürften nicht ersetzen, was Menschen leisten.“ Die Tech-Gemeinde sei vielmehr dazu angehalten, künstliche Intelligenz so einzusetzen, dass sie Dinge leisten würde, die Menschen nicht leisten können.

„So wird eine Maschine ein ‚menschlicher Partner‘ und kein Gegner“, hofft Ma. Tesla-Chef Elon Musk  und Astrophysiker Stephen Hawking hatten zuletzt wiederholt vor dem unkontrollierten Aufkommen der künstlichen Intelligenz gewarnt.

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Für Verbraucher ist Gesundheit deutlich wichtiger als Wirtschaft

Wie verändert das Virus den Konsum? Andreas Fürst, Marketingprofessor an der Universität Erlangen-Nürnberg,…

Das smarte Schloss – wie Elektronik die Radbranche einholt

Was beim Auto längst üblich ist, hat sich beim Fahrrad noch nicht durchgesetzt:…

Corona-Umfragen: Auch der Online-Handel leidet massiv

Auch abseits der Statistiken zu den Infizierten, Genesenen oder Verstorbenen in der Corona-Pandemie…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige