Suche

Anzeige

Reputation Schlüsselkriterium für erfolgreiche Zustellung

„Stellen Sie sich vor, dass Sie eine E-Mail an eine Million Adressen versenden, von denen 20 Prozent vom empfangenden ISP abgeblockt werden. Das bedeutet, dass 200 000 potenzielle Kunden Ihre E-Mail nicht erhalten“, erklärt George Bilbrey, President von Return Path. Das Dienstleistungsunternehmen für E-Mail-Zustellbarkeit und Zertifizierung untersuchte im Rahmen einer Studie, in welch gravierender Weise sich die Versender-Reputation darauf auswirkt, dass die Adressaten einer E-Mail-Marketing-Kampagne erreicht werden können. Die Ergebnisse zeigen zudem, welchen Einfluss verschiedene Faktoren auf die erfolgreiche Zustellung an den Posteingangsordner haben.

Anzeige

Return Path nennt drei kritische Faktoren, anhand derer Internet Service Provider (ISP) bestimmen, ob E-Mails blockiert werden oder nicht: erstens die Reputation eines bestimmten E-Mail-Servers, wobei die Reputation größtenteils abhängig ist vom Prozentsatz der Beschwerden, Spamfallen-Treffern sowie dem Versand an unbekannte Benutzer; zweitens Infrastruktureinstellungen, die einen Versand-Server als „echten“ Mail-Server im Unterschied zum Bot-Net oder Spammer kennzeichnen, und drittens Inhalte, die in Korrelation zu Beschwerden, Spamfallen-Treffern und dem Versand an unbekannte Benutzer stehen.

Die aktuelle Studie zeigt, dass IP-Adressen mit einem Sender Score von 41 bis 50 Punkten eine durchschnittliche Inbox Placement Rate von 64 Prozent aufweisen. Dies bedeutet, dass 36 Prozent der von diesen IPs versendeten E-Mails direkt am Gateway abgewiesen oder in einen Junk Ordner umgeleitet werden. E-Mails von IPs mit Sender Scores im mittleren Bereich zwischen 51 und 70 weisen bereits eine deutlich höhere durchschnittliche Inbox Placement Rate auf. Diese beträgt für Sender Scores zwischen 51 und 60 bereits 71 Prozent und bei Sender Scores von 61 bis 70 Punkten 76 Prozent. Auffällig ist, dass E-Mails in diesem Sender Score Bereich in deutlich geringerem Maße direkt am Gateway abgeblockt werden; jedoch zeigt die Studie auch, dass E-Mails, die von IPs mit mittlerem Sender Score stammen, dann häufig an einem Punkt hinter dem Gateway ausgefiltert und ebenfalls nicht in den Posteingangs-Ordner zugestellt werden. Routinemäßig akzeptiert werden E-Mails nur von IPs, die mit der höchsten Sender Score-Bewertung eingestuft werden. Die durchschnittliche Inbox Placement Rate für IPs mit einem Sender Score von 91 oder mehr liegt bei etwa 88 Prozent.

Die drei für die Zustellrate wesentlichen Kennzahlen sind die Beschwerderate, die Rate der Spamfallen-Treffer und der Anteil unbekannter Benutzer. Beschwerden führen unweigerlich zu Reputationsverlusten. Die Studie von Return Path zeigt, dass es mit durchgängig 0,4 Prozent relativ wenig Beschwerden bei Sender Scores zwischen 51 und 80 gibt. Allerdings ist in diesem Bereich auch die Zustellrate sehr niedrig, insofern wirkt sich die niedrige Zustellrate positiv auf die Beschwerderate aus, denn man kann sich nicht über E-Mails beschweren, die man nicht erhält. Beschwerden treffen Versender dann, wenn ihre E-Mails ausgeliefert werden. Eine hohe Beschwerderate bei hoher Zustellrate weist auf ein baldiges Sinken der Zustellrate hin, sofern nicht sofort Maßnahmen gegen die Ursachen der Beschwerden ergriffen werden. Weitere Ergebnisse besagen, dass Versender mit einem Sender Score von über 80 Punkten wenige bis keine Spamfallen anmailen und dass Versender mit hohem Sender Score über ausgeprägt saubere Listen verfügen. Bereits eine Rate von einem Prozentpunkt an unbekannten Adressaten zeigt sich als problematisch und sollte umgehend bereinigt werden.

Server mit einer guten Reputation bestehen sehr viel wahrscheinlicher die Domain-Keys Identified Mail (DKIM) Prüfung als solche mit mangelhafter Reputation. So haben IP-Adressen mit einem Sender Score zwischen 91 bis 100 Punkten eine um 42 Prozent bessere Chance, die DKIM-Prüfung zu bestehen als IPs mit Sender Scores von 71 bis 80. Fakt ist jedoch auch, dass selbst bei Servern mit Spitzenreputation lediglich knapp über 50 Prozent der E-Mails die DKIM-Prüfung bestehen. Angesichts der Bedeutung, die Authentifizierung für den Schutz einer Unternehmensmarke vor Spoofing und Phishing hat, muss die korrekte Implementierung von Authentifizierungsprotokollen als Top-Priorität gelten. Alle Studienergebnisse stehen auf der deutschen Webseite von Return Path zur Verfügung.

www.returnpath.de

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Was man kennt, das liebt man: Warum Imagewerbung Vertrauen schafft

Christian Montag, Professor für Molekulare Psychologie an der Universität Ulm, sprach vergangene Woche…

Werberat rügt umstrittenen Muttertags-Spot von Edeka

Der Deutsche Werberat hat den umstrittenen Edeka-Werbespot zum Muttertag öffentlich gerügt. Die Werbung…

Studien der Woche: Teure Städte, Marketingkanäle und Online-Shopping

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige