Suche

Anzeige

Rekordniveau der Lebenshaltungskosten

Etabliert sich das aktuelle Preisniveau, wird sich das Käuferverhalten ernsthaft verändern, warnen Berater von Deloitte. In ihrer Studie "Food & Beverage 2012 - a Taste of Things to Come" zeigen sie Handlungsmöglichkeiten der Lebensmittel- und Getränkeindustrie

Anzeige

“Die Gründe für die aktuelle Preissteigerung sind vielfältig: Sowohl die wachsende Konsumenten- und Industrienachfrage als auch explodierende Ölpreise und eine rückläufige Landwirtschaftsfläche führen zu dieser drastischen Verteuerung”, erklärt Manfred Hachmeyer, Deloitte Director im Bereich Consumer Business. Die explodierenden Lebenshaltungskosten beeinflussten nicht nur Haushalte und das Konsumverhalten, sondern auch die Produzenten- und Lieferantenstrategien, die Subventionen, den Handel und die Inflation. Die verantwortlichen Faktoren hierfür seien keine kurzfristigen Phänomene und auch nicht so bald zu lösen. Deshalb müssten Händler und Lieferanten die richtige Strategie wählen und diese dann effizient und effektiv umsetzen, um flexibel Kosten zu minimieren und sich klar von der Konkurrenz zu differenzieren.

Den Beratern zufolge sind dabei drei Aspekte zu beachten: 1. Wenn traditionelle Geschäftsmodelle einen Umbruch erleben, müssen Kundennähe, Vertriebskanäle, regionale und nationale Strategie sowie deren Zukunftssicherheit definiert und kommuniziert werden. 2. Nur mit der richtigen Managementmethode, mit Talent- und Mitarbeiterförderung, mit konsistenter Wertschöpfung und Produktinnovation kann eine globale Strategie erfolgreich realisiert werden. 3. Mitarbeiter müssen motiviert werden, diese Vertriebsstrategie konsequent mithilfe des Marketings umzusetzen.

“Preissteigerungen bieten Wachstumspotenzial für Einzelhändler, denn Konsumenten wechseln situationsbedingt ihre Verhaltensmuster”, kommentiert Manfred Hachmeyer. “Verbraucher gehen nun eher zum Discounter als ins Restaurant. Dies eröffnet Einzelhändlern die Möglichkeit, Umsatz und Gewinne zu steigern, da bei aktueller Marktlage auch Preiserhöhungen begründbar sind sowie in andere Produktbereiche ausgeweitet werden können.”

Die komplette Studie finden Sie unter http://www.deloitte.com/dtt/research/0%2C1015%2Ccid%25253D215644%2C00.html zum Download.

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige