Suche

Anzeige

Reiseveranstalter müssen ihre Etats überdenken

Bei der Urlaubsbuchung ist das Internet weiter auf dem Vormarsch. In den vergangenen vier Jahren hat sich die Internetnutzung geradezu verdoppelt: Von 12,2 Prozent der Bevölkerung im Jahr 2003 auf 24,6 Prozent im vergangenen Jahr. Dies geht aus einer aktuellen Repräsentativbefragung der BAT Stiftung für Zukunftsfragen hervor, in der 2 000 Personen ab 14 Jahren nach ihren wichtigsten Informationsquellen für die eigene Reiseentscheidung befragt wurden. „Die Reiseveranstalter werden ihre Etats für Information und Werbung grundlegend überdenken müssen“, so Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Leiter der Zukunftsstiftung. „Die Kosten für teure Hochglanz-Ausgaben werden fragwürdig, wenn mittlerweile andere Werbemedien in Internet, Fernsehen und Zeitungen wirkungsvoller sind.“

Anzeige

von Sandra Fösken

Dies bestätigt Christian Krause, Marketingleiter beim ADAC Verlag. „Die Fremdenverkehrsämter, Regionen und Hotels sind gezwungen, ihren Internetauftritt zu professionalisieren und über Medienkooperationen (Plattformen) nachzudenken“. „Aber“, schränkt Krause sein, „es gibt nach wie vor ein Drittel der Urlaubsreisenden, die über ein Reisebüro buchen und dort eben auch die Kataloge nutzen -speziell bei Fernreisen.“ Das Internet habe seine Grenzen bei der Informationsverdichtung und -bewertung.

„Wer kannn schon alle Informationen sammeln, vergleichen und objektiv bewerten? Die Internetuser nicht, sondern nur die guten Reisezeitschriften“, so Krause. Die Reisezeitschriften-Marken seien gefordert, Offline und Online aus einer Hand anzubieten, nicht nur in Form von weiterführenden Informationen, sondern mit professionellen Reisetools für Buchungen, Reservierungen und Vernetzungen. En vogue sind derzeit Community-Tools. „Geo“ hat Anfang des Jahres seinen Internetauftritt optimiert, „Merian“ ist dabei. Das „ADAC Reisemagazin“ hat bisher nur einen knappen Internetauftritt, der aber ausgebaut werden soll. Auf die enge Kommunikation mit ihren Lesern setzen auch die Reisebuchverlage.

Zu den Vorreitern gehört der Individualreiseführer-Verlag Michael Müller. Leser und Reisebuchautoren ergänzen regelmäßig online die Inhalte. In den jeweiligen Diskussionsforen tauschen sich die User über Reisetipps aus und Linkverzeichnisse helfen den Informationssuchenden die Recherche weiter zu vertiefen. Fazit: Print und Online bedienen unterschiedliche Mediennutzungsinteressen. „Merian“-Chefredakteur Andreas Hallaschka formuliert es so: „Merian wird auf ein sinnliches Erlebnis hin gemacht. Es ist ein Reisemagazin, das vor allem zur Inspiration dient. Der Leser soll das Gefühl haben, da gewesen zu sein und die Reise erlebt zu haben.“

Mehr dazu gibt es in der aktuellen Ausgabe der absatzwirtschaft 5/2008 (ET: 24. Mai 2008).

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

Cocooning und Projektgeschäft: Occhio wächst während Corona

Der Leuchtenhersteller Occhio legt beim Umsatz seit Jahren kräftig zu. Trends wie Cocooning…

Studien der Woche: New Work, Gen Z, Bundesliga, Mittelstand

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Hamstern gegen die Ohnmacht: psychologisch klar, aber unnötig

Kaum steigen die Corona-Zahlen, gibt es auch wieder erste Bilder von leeren Toilettenpapier-Regalen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige